Anne Bäbi Jowäger (2. Gesamtfassung)

Heimatfilm | Schweiz 1978 | 119 Minuten

Regie: Franz Schnyder

Eine resolute Bäuerin im Emmental führt ihren Hof mit harter Hand . Als ihr Sohn schwer erkrankt, heilt ihn ein Quacksalber, doch fortan ist er mit Narben übersät. Er heiratet die Frau, die ihn seiner Ansicht nach geheilt hat; ein gemeinsames Kind stirbt an Diphterie, weil die Großmutter sich zu spät an einen richtigen Arzt wendet. Verfilmung eines Romans von Jeremias Gotthelf (1843), der Wunderheiler, Quacksalber und Aberglauben anprangerte. Der Film entstand 1960/61 als epischer Zweiteiler, die vorliegende Fassung wurde 1978 hergestellt. Sie ordnet und montiert das Drehbuch und fügt unberücksichtigte Einstellungen ein; statt einer bloßen Reduktion entsteht so eine dramaturgisch stichhaltige Konzentration des weitschweifigen Stoffes. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
ANNE BÄBI JOWÄGER (2. GESAMTFASSUNG)
Produktionsland
Schweiz
Produktionsjahr
1978
Regie
Franz Schnyder
Buch
Richard Schweizer · Franz Schnyder
Kamera
Konstantin Tschet
Musik
Robert Blum
Schnitt
Hermann Haller · Yves Yersin
Darsteller
Margrit Winter (Anne Bäbi Jowäger) · Peter Brogle (Jakobli) · Kathrin Schmid (Meyeli) · Fred Tanner (Knecht Sami) · Peter Arens (Dr. Ruedi)
Länge
119 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Heimatfilm | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren