Zürich - Transit

Drama | Deutschland 1992 | 70 Minuten

Regie: Hilde Bechert

Die Geschichte eines Zürcher Diplom-Ingenieurs, der aus einer plötzlichen Laune übers Wochenende nach Madrid fliegt, statt zu einer Tagung zu fahren, und auf der Rückreise in der Zeitung von seinem angeblichen Unfalltod liest. Der Film erzählt die folgenden Stunden im Leben des Totgeglaubten, während derer dieser zu Erkenntnissen über sein bisheriges Leben gelangt und zugleich wachsende Lust an dem Spiel mit der eigenen Identität empfindet. "Zürich - Transit" ist die einzige Geschichte, die Max Frisch - nach einer Episode seines Romans "Mein Name sei Gantenbein" - gezielt für den Film schrieb. Zwei Verfilmungen Mitte der 60er Jahre scheiterten, erst das dritte Projekt ein Jahr nach Frischs Tod gelang. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1992
Regie
Hilde Bechert
Buch
Max Frisch
Kamera
Gerhard Lechner
Musik
Toni Matheis · Raymund Huber
Darsteller
Dieter Kirchlechner (Dr. Theo Ehrismann) · Monika Schwarz (Monika Ehrismann) · Gisela Uhlen (Mutter Escher) · Peter Ehrlich (Direktor Studer) · Axel Milberg (Maschke)
Länge
70 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren