Krimi | USA 1996 | 135 Minuten

Regie: John Sayles

In einer texanischen Kleinstadt ermittelt ein Sheriff in eigener Angelegenheit, als die Überreste einer Leiche gefunden werden: Sein verstorbener Vater, legendärer Vorgänger im Sheriffsamt, kommt als Täter in Betracht. Die Nachforschungen bringen nicht nur eine Reihe von Verstrickungen unter den Honoratioren ans Licht, sondern kreisen immer wieder auch um die Frage von Grenzziehungen und ihrer Gültigkeit. Eine intelligente, die Sehgewohnheiten herausfordernde Reflexion über menschliches Handeln und dessen Freiheit, die formal in Bann schlägt und deren psychologischer Realismus das eigene Nachdenken befördert. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
LONE STAR
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1996
Regie
John Sayles
Buch
John Sayles
Kamera
Stuart Dryburgh
Musik
Mason Daring
Schnitt
John Sayles
Darsteller
Chris Cooper (Sam Deeds) · Elizabeth Pena (Pilar Cruz) · Joe Morton (Delmore Payne) · Clifton James (Hollis Poque) · Miriam Colon (Mercedes Cruz)
Länge
135 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Krimi | Drama

Heimkino

Verleih DVD
Warner (16:9, 2.35:1, DD2.0 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Um Genres und ihre Gesetze hat sich John Sayles nie sonderlich gekümmert, so wenig wie um Erzählkonventionen oder filmische Moden. Scheinbar frei von äußerem Zwang und kommerziellem Druck verfolgt der amerikanische Independent-Veteran seit bald 20 Jahren unbeirrt seine persönlichen Intentionen: Ein "Autor" par excellence, der neben Buch und Regie stets auch den Schnitt besorgt und in früheren Arbeiten außerdem als Darsteller in Erscheinung trat. Vor zwei Jahren überraschte Sayles, der gerne als "Chronist des amerikanischen Lebens" apostrophiert wird, mit einem Schlenker in mythische Gefilde, als er in "Das Geheimnis des Seehund-Babys" (fd 31 694) eine alte irische Sage wieder zum Leben erweckte. An dieses poetische Märchen erinnert in seinem zehnten Film nur noch der ruhige, unkonventionelle Duktus, dessen Spannungsmomente weniger aus der Handlung oder dem Schnitt resultieren als vielmehr aus der intelligenten Organisation seines Stoffes.

Der "Fall", dem Sam Deeds, der Sheriff einer kleinen texanischen Stadt nahe der mexikanischen Grenze, nachgeht, hat zunächst wenig Spektakuläres. Ein ausgebleichter Totenschädel am Rande der Wüste, die letzten Überreste

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren