Rosanna's letzter Wille

Komödie | Großbritannien 1996 | 98 Minuten

Regie: Paul Weiland

In einem italienischen Dorf will ein naiv-gewitzter Mann seiner todgeweihten Frau ihren letzten Wunsch erfüllen: auf dem örtlichen Friedhof begraben zu werden. Leider ist der Friedhof überfüllt, und bevor die Frau stirbt, werden die letzten Gräber voll, auch wenn sich ihr Mann bemüht, die Leichen zu verstecken. Ein hilflos zwischen Komödie und sentimentalem Melodram hin und her schwankender Klischee-Verschnitt, der weder psychologisch noch durch seinen dick aufgetragenen Witz überzeugen kann.

Filmdaten

Originaltitel
ROSEANNA'S GRAVE
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
1996
Regie
Paul Weiland
Buch
Saul Turteltaub
Kamera
Henry Braham
Musik
Trevor Jones
Schnitt
Martin Walsh
Darsteller
Jean Reno (Marcello) · Mercedes Ruehl (Rosanna) · Polly Walker (Cecilia) · Mark Frankel (Antonio) · Giuseppe Cederna (Pater Bramilla)
Länge
98 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Genre
Komödie

Diskussion
In dem idyllisch zwischen hohen Bergen gelegenen Dorf Trivento betreibt der gewitzt-naive Marcello eine kleine Trat-toria. Natürlich blühen die Bäume und scheint die Sonne, und sind die Bewohner der Ortschaft genauso typisch italienisch wie sich's der amerikanische Komödienautor Saul Turteltaub vorstellt: Eine heile Klischee-Welt aus Kinoschmalz, wäre da nicht die unglückliche Tatsache, daß Marcellos Frau Rosanna unheilbar krank ist, und auf dem Friedhof der Gemeinde bloß noch drei Gräber frei sind: Da es aber Rosannas letzter (das heißt, des Drehbuchautors dringlichster) Wunsch ist, auf

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren