Obsession (1997)

- | Deutschland/Frankreich 1997 | 114 Minuten

Regie: Peter Sehr

Eine Berliner Musikerin erregt die Aufmerksamkeit eines englischen Steinmetzes und kann sich nicht zwischen ihm und ihrem Geliebten, einem französischen Mediziner, entscheiden. Ein gefühlvolles, intelligent unterhaltendes Melodram über die Suche dreier Menschen nach sich selbst sowie nach ihrem Platz im Leben. In den drei Hauptrollen überzeugend gespielt, glaubwürdig in der Beschreibung des permanenten Wechselbades der Gefühle. - Ab 16 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
OBSESSION
Produktionsland
Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr
1997
Regie
Peter Sehr
Buch
Peter Sehr · Marie Noelle
Kamera
David Watkin
Musik
Micki Meuser
Darsteller
Heike Makatsch (Miriam) · Charles Berling (Pierre) · Daniel Craig (John) · Seymour Cassel (Jacob Frischmuth) · Allen Garfield (Simon Frischmuth)
Länge
114 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16 möglich.
Diskussion
Berlin, Mitte der 90er Jahre. Eine Frau und zwei Männer, drei Menschen auf der Suche: nach sich selbst, nach ihrem eigenen Weg, nach ihrer Liebe vor allem. Miriam ist Anfang zwanzig und mit Leib und Seele Musikerin. In der Kirche nimmt sie Orgel-Unterricht, in der schrillschrägen Frauenband "Berlin United" spielt sie Trompete und singt, und wenn sie allein ist, nimmt sie das Akkordeon, um auf dem Balkon zu spielen. Ihr Leben hält sie in Schnappschüssen per Kompaktkamera fest, ganz gleich, wo und wie. Miriam ist mit Pierre zusammen, einem französischen Mediziner, dessen Lieblingsbeschäftigung der Marathonlauf ist. Sie scheinen grundverschieden, doch sie lieben sich. Als Miriam eines Tages John begegnet, einem englischen Steinmetz mit Paß aus Zimbabwe, der in Berlin den Spuren seiner Familie nachgeht und außer einer alten Fotografie, die einen Hochseilläufer zeigt, der im Jahre 1928 die Niagarafälle überquert hat, nichts in der Hand hat - da scheint die stabile Partnerschaft mit Pierre plötzlich bedroht, gerät ins Wanken: Miriam fühlt sich auch zu John hingezogen, erzählt Pierre jedoch nichts davon und vermag es vor allem nicht, einen der beiden für immer loszulassen.

Nach der Literaturverfilmung "Das serbisch

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren