Abel Ferraras The Blackout

Drama | USA 1997 | 98 Minuten

Regie: Abel Ferrara

Ein den Drogen verfallener Schauspieler verliert die Kontrolle über sein Leben, als er von seiner Geliebten erfährt, daß sie das gemeinsame Kind hat abtreiben lassen. Mit Hilfe eines Psychiaters versucht er später, die Vergangenheit aufzuklären, weil er einen "Blackout" hatte und der Verdacht aufkommt, er könne seine Geliebte getötet haben. Abel Ferrara greift bereits in seinen früheren Filmen behandelte Themen wie Schuld, Umkehr und das Verhältnis von Wirklichkeit und Fiktion erneut auf, ohne sie freilich auf eine ähnlich interessante Weise zu verarbeiten. Zu konstruiert und auch schauspielerisch schwach, kann der Film nicht überzeugen. (Videotitel: "The Blackout")

Filmdaten

Originaltitel
THE BLACKOUT
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1997
Regie
Abel Ferrara
Buch
Abel Ferrara · Marla Hanson · Christ Zois
Kamera
Ken Kelsch
Musik
Joe Delia · Schooly D
Schnitt
Anthony Redman
Darsteller
Matthew Modine (Matty) · Béatrice Dalle (Annie 1) · Dennis Hopper (Micky) · Claudia Schiffer (Susan) · Sarah Lassez (Annie 2)
Länge
98 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Genre
Drama

Diskussion
„Wenn Sie sich ihr gegenwärtiges Leben ansehen, sind Sie zufrieden mit dem, was Sie erreicht haben? Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft vor?“ Eine Stimme aus dem Off stellt bohrende Fragen, und man hört Matty, den Protagonisten des Films, antworten: „Ich will frei sein von der Vergangenheit.“ Eine Gewissenserforschung, eine Lebensbilanz, eine Aufarbeitung einer belastenden Vergangenheit – so umreißt der Film mit der Anfangssequenz sein inhaltliches Programm. Im Mittelpunkt der Geschichte, die als Rückblende entfaltet wird, steht Matty, ein Filmstar, der auf der Welle des Erfolges zu schweben scheint. Die Kehrseite wird schnell erkennbar: seine Suche nach Sex und Drogen. Zu Beginn ist er aus New York nach Miami Beach zu seiner Geliebten Annie zurückgekehrt. Er überrascht sie mit einem Heiratsantrag, und ist schockiert, als er von ihr erfährt, daß sie ihr Kind hat abtreiben lassen. Dabei hatte er selbst es von ihr verlangt. Als Beweis sp

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren