Die unsichtbare Falle

Thriller | USA 1997 | 110 Minuten

Regie: David Mamet

Ein Erfinder wird Opfer einer unüberschaubaren Verkettung von Intrigen und Betrügereien, die ihm den scheinbar sicheren Boden der Realität unter den Füßen entziehen. Eine stilsicher entwickelte Fingerübung in Sachen Betrug, die sich an Vorläufern Hitchcockscher Prägung orientiert und das Stilmittel der falschen Fährte in kaum zu überbietender Weise einsetzt. Die stimmige "Arthouse"-Produktion setzt auf die (Film-)Erfahrung des Publikums und bietet diesem intelligente Unterhaltung. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE SPANISH PRISONER
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1997
Regie
David Mamet
Buch
David Mamet
Kamera
Gabriel Beristain
Musik
Carter Burwell
Schnitt
Barbara Tulliver
Darsteller
Campbell Scott (Joe Ross) · Rebecca Pidgeon (Susan Ricci) · Ben Gazzara (Klein) · Steve Martin (Jimmy Dell) · Ricky Ja (George Lang)
Länge
110 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Thriller

Diskussion
Joe Ross hat eine bahnbrechende Erfindung gemacht, die unermeßlichen Reichtum verspricht: den „Process“. In Begleitung seines Anwalts Lang sollen auf einer Insel in der Karibik die Vertragsverhandlungen mit einer Firma geführt werden, doch man kommt zu keinem Abschluß. Statt dessen hat Ross das Gefühl, hingehalten zu werden. Immerhin liegt die Formel sicher im heimischen Safe, zu dem nur Ross und Lang die Schlüssel besitzen. Während eines Strandbummels lernt Ross seine neue Kollegin Susan kennen, die offenbar Gefallen an ihm findet, und wenig später auch den grauhaarigen Millionär Jimmy Dell. Am Tag der Abreise bittet Dell ihn, ein Geschenk für die jüngere Schwester mit in die Heimat zu nehmen; ein Freundschaftsdienst, bei dem Ross sich nichts denkt. Doch während des Fluges schürt Susan das Mißtrauen des Erfinders; er öffnet das Päcken und findet – ein altes Tennislehrbuch. Da es beim Öffnen beschädigt wurde, kauft Ross in einem Antiquariat eine Dublette und erfüllt seinen Auftrag. Als er Dell zufällig wiedertrifft, reagiert dieser überraschen

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren