Nénette et Boni

Drama | Frankreich 1996 | 103 Minuten

Regie: Claire Denis

Die in Marseille angesiedelte Beziehungsgeschichte eines Geschwisterpaares, das sich nach langer Trennung und trotz gegenseitiger Ablehnung immer intensiver annähert. Der junge Mann betreibt eine mobile Pizza-Bäckerei und hat sich recht und schlecht im Alltag eingerichtet; seine 15jährige Schwester ist schwanger und bedarf dringend der Hilfe. Wie die Figuren entblättert auch der Film selbst Sensibilität und Intelligenz erst nach und nach, versteckt seine Substanz hinter einem fast eklektisch wirkenden ersten Eindruck. Dabei verweigert er sich dem Diktat eines streng austarierten Handlungsgerüsts und offenbart gerade dadurch jene Freiräume, die intelligentes Kino ausmachen. (O.m.d.U.) - Sehenswert.

Filmdaten

Originaltitel
NENETTE ET BONI
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
1996
Regie
Claire Denis
Buch
Claire Denis · Jean-Pol Fargeau
Kamera
Agnès Godard
Musik
Tindersticks
Schnitt
Yann Dedet
Darsteller
Grégoire Colin (Boni) · Alice Houri (Nénette) · Valeria Bruni-Tedeschi (Bäckersfrau) · Jacques Nolot (Monsieur Luminaire) · Alex Descas (Der Gynäkologe)
Länge
103 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert.
Genre
Drama

Diskussion
Der knapp 20jährige Boniface, kurz Boni genannt, hat sich seinen Alltag im Hafenviertel von Marseille recht und schlecht eingerichtet: mit seinem Zwergkaninchen, der vollautomatischen deutschen Kaffeemaschine, auf die er besonders stolz ist, und seinen hartnäckigen, akribisch in einem kleinen Notizbuch aufgezeichneten Masturbationsfantasien. Mit einer mobilen Pizza-Bäckerei bedient er Hafenarbeiter ebenso wie Nachtschwärmer - aber nur, wenn es seine Geldknappheit unbedingt erfordert. Als Besitzer eines kleinen Hauses, das er von seiner jung verstorbenen Mutter geerbt hat, ist er gegenüber seinen Altersgenossen sogar in einer ausgesprochen privilegierten Position und bildet für sie eine Art Mittelpunkt. Irgendwo gibt es noch seinen Vater, der einst seine Mutter und ihn verlassen hat, ein Ladenbesit

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren