Junk Mail - Wenn der Postmann gar nicht klingelt

Tragikomödie | Norwegen 1996 | 83 Minuten

Regie: Pål Sletaune

Ein nicht sonderlich diensteifriger Postbote, der gern die Briefe seiner Kunden öffnet oder sie in einem Versteck hortet, schleicht sich mit einem Nachschlüssel in die Wohnung und damit in das Leben einer jungen, von ihm verehrten Frau, womit er eine Lawine dramatischer Ereignisse auslöst. Eine mit skurrilem Humor gewürzte Tragikomödie mit liebenswerten unkonventionellen Figuren. Die präzise Inszenierung betont trotz aller surrealen Momente immer wieder die Lebensnähe der Geschichte. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
BUDBRINGEREN
Produktionsland
Norwegen
Produktionsjahr
1996
Regie
Pål Sletaune
Buch
Jonny Halberg · Pål Sletaune
Kamera
Kjell Vassdal
Musik
Joachim Holbek
Schnitt
Pål Sletaune
Darsteller
Robert Skjaerstad (Roy) · Andrine Seather (Line) · Per Egil Aske (Georg) · Eli Anna Linnestad (Betsy) · Trond Hovik
Länge
83 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Tragikomödie

Diskussion
Warum, fragt man sich, verteidigt Roy so verbissen seine Posttasche gegen drei Junkies, wo er doch sonst nicht gerade ein mustergültiger Vertreter seines Berufsstandes ist? Denn allzu gerne liest er in den Briefen seiner Kunden oder schmeißt sie gleich in eine mit nichtzugestellter Post ausgefüllte „Höhle“ im Bogen eines Zugtunnels. Aber genau diese Zwiespältigkeit paßt zu Roy, der einerseits die personifizierte Langeweile ist und mißmutig und ungepflegt seinen Dienst versieht, andererseits doch ungeahnte Energien entwickelt, wenn seine Neugierde geweckt wird. Eines Tages beobachtet er eine junge Frau, die in einer Buchhandlung ein Medizinlexikon stiehlt. Noch unentschlossen, ob er mehr von der „professionell“ ausgeführten Tat oder von der Täterin fasziniert ist, folgt er ihr zu ihrer Arbeitsstätte in einer Reinigung. Am nächsten Tag kreuzen sich ihre Wege wieder: Line wohnt in einem der heruntergekommenen Häuserblocks seines Zustellbezirks. Sie läßt ihren Schlüsselbund am Brie

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren