Wag the Dog - Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt

Komödie | USA 1997 | 97 Minuten

Regie: Barry Levinson

Um von einer Sexaffäre des amerikanischen Präsidenten abzulenken, inszeniert ein dubioser Berater mit Hilfe eines Filmproduzenten elf Tage vor der erhofften Wiederwahl einen Krieg mit Albanien, der die Medien auf Trab hält und von den eigentlichen Problemen ablenkt. Eine sehr vergnügliche schwarze Komödie, die sich mit der Macht der Medien und der Manipulierbarkeit der Öffentlichkeit auseinandersetzt, deren fiktionaler Gehalt von der Realität eingeholt wurde. Getragen von guten Darstellern, regt der Film zum Nachdenken über die Machtmechanismen der Gegenwart und eine noch stärker mediengesteuerte Zukunft an. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
WAG THE DOG
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1997
Regie
Barry Levinson
Buch
David Mamet · Hilary Henkin
Kamera
Robert Richardson
Musik
Mark Knopfler · Willie Nelson
Schnitt
Stu Linder
Darsteller
Robert De Niro (Conrad Brean) · Dustin Hoffman (Stanley Motss) · Anne Heche (Winifred Ames) · Woody Harrelson (Sgt. William Schuman) · Denis Leary (Fad King)
Länge
97 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Komödie

Heimkino

Die Extras des USA-Imports umfassen im Gegensatz zur deutschen DVD u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs und des Hauptdartstellers Dustin Hoffman.

Verleih DVD
Concorde (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.), USA Import: New Line Studios (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl.)
DVD kaufen

Diskussion
„Wedel den Hund“ bedeutet der enigmatische Titel des Films, denn „wenn der Schwanz cleverer als der Hund wäre, würde er mit ihm wedeln“. Um umgekehrte Verhältnisse geht es also, um eine auf den Kopf gestellte Welt. Es geht um Macht und die Frage, wer letztlich am längeren Hebel sitzt, wer der Realität seine eigene Wirklichkeit diktieren darf. Als Barry Levinsons Projekt Anfang 1997 in Angriff genommen und in nur 29 Drehtagen realisiert wurde, mag den meisten Beteiligten die Geschichte wie ein zynisches Planspiel mit einem ahnungsvollen Blick hinter die Kulissen der politischen Macht vorgekommen sein. Knapp ein Jahr später, angesichts der Sexaffäre um US-Präsident Clinton und des drohenden Irak-Konflikts, haben sich Wirklichkeit und Fiktion zu eben jener Melange verbunden, die in „Wag the Dog“ lustvoll angeprangert und vorgeführt wird.

Elf Tage vor der Wiederwahl steckt der amerikanische Präsident in der Klemme. Eine Affäre mit einer Schülerin – ihm wird ein dreiminütiges Tête-à-tête in Oval Office nachgesagt, sorgt für Schlagzeilen und mindert seine Chancen. Der Krisenstab ist wie gelähmt, doch als Conrad Brean zu

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren