Sphere - Die Macht aus dem All

Science-Fiction | USA 1998 | 134 Minuten

Regie: Barry Levinson

Ein Team aus Wissenschaftlern stößt auf dem Grund des Pazifiks auf das Wrack eines Raumschiffs sowie auf eine geheimnisvolle Kugel, die offenbar außerirdischen Ursprungs ist. Ein fesselnd inszenierter Science-Fiction-Film nach einem (älteren) Roman von Michael Crichton, der die hochgespannten Erwartungen mit seinen konventionellen Katastrophenszenen jedoch letztlich nicht befriedigen kann. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
SPHERE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1998
Regie
Barry Levinson
Buch
Stephen Hauser · Paul Attanasio
Kamera
Adam Greenberg
Musik
Elliot Goldenthal
Schnitt
Stu Linder
Darsteller
Dustin Hoffman (Norman) · Sharon Stone (Beth) · Samuel L. Jackson (Harry) · Peter Coyote (Barnes) · Liev Schreiber (Ted)
Länge
134 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Science-Fiction

Heimkino

Verleih DVD
Warner (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Über allem „Jurassic Park“-Rummel hat man beinahe vergessen, daß Michael Crichton einmal ein angesehener Science-Fiction-Autor gewesen ist, dessen „Andromeda“ (fd 17 623) nach wie vor zu den besten Filmen des Genres gehört. Auch der bereits vor einem Jahrzehnt entstandene Roman „Sphere“ hat seine Meriten, obgleich der Plot allzu deutlich an ähnliche Vorgänger erinnert. Die derivativen Elemente der Story kommen im Film stärker zum Tragen, da die vielen Drehbuchautoren, die an ihr herumgewerkelt haben, die Psychologie der Personen allzusehr vernachlässigen. Die Handlung erinnert überdeutlich an einen Klassiker des Genres aus dem Jahr 1956, an „Alarm im Weltall“ (fd 5 680), der eingestandenerweise selbst bereits Anleihen bei Shakespeares „Der Sturm“ gemacht hat. Zwar bewegen sich die Wissenschaftler in „Sphere“ nicht in den Weltraum, sondern unter Wasser, aber das Konzept ist dasselbe. Ein Psychologe, ei

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren