Echt Blond

Komödie | USA 1997 | 105 Minuten

Regie: Tom DiCillo

Einblicke in das Leben der New Yorker Film-, Fernseh- und Modebranche, die in ihrer hektischen Oberflächlichkeit die eigentlichen Werte des Lebens negiert. Im Mittelpunkt stehen ein scheinbar zufriedenes Paar, dessen Glück jedoch durch Sex- und Berufsprobleme in Frage gestellt ist, sowie ein notorischer Frauenheld auf der sinnentleerten Suche nach einer naturblonden Frau. Eine böse Satire auf die Dekadenz eines Kulturbetriebes, dem der schöne Schein mehr als das Sein gilt. Hinter seinen bissigen Kommentaren vermittelt er die Sehnsucht nach dem wahren Leben und authentischen Gefühlen. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE REAL BLONDE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1997
Regie
Tom DiCillo
Buch
Tom DiCillo
Kamera
Frank Prinzi
Musik
Jim Farmer
Schnitt
Camilla Toniolo
Darsteller
Matthew Modine (Joe) · Catherine Keener (Mary) · Maxwell Caulfield (Bob) · Daryl Hannah (Kelly) · Elizabeth Berkley (Tina)
Länge
105 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Komödie
Diskussion
„It is all a business“, lautet die Lebensmaxime in der hektischen New Yorker Film-, Fernseh- und Modebranche. Im Grunde ihres Herzens leiden alle Personen in dieser Kunstwelt unter deren Oberflächlichkeit und Falschheit, gehen aber den Weg des geringsten Widerstandes, weil sie glauben, allein das quirlige Image zähle. Lediglich Sex gibt ihnen vorübergehend das Gefühl, innerlich doch noch lebendig zu sein.

Mit seinem vierten Spielfilm ist Tom DiCillo in den Kosmos seines Überraschungserfolges „Living in Oblivion“ (fd 31 491) zurückgekehrt, jener intelligenten Satire über die Produktion von Independent-Filmen. Selbstreflexion gepaart mit Selbstironie sind nach wie vor die Stärken DiCillos, jedoch der Tonfall seiner Kritik ist schärfer und vor allem desillusionierter geworden. Im Gegensatz zu „Living in Oblivion“ räumt er unterschiedlichen

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren