Liebe in jeder Beziehung

Komödie | USA 1998 | 111 Minuten

Regie: Nicholas Hytner

Eine schwangere Sozialarbeiterin will das erwartete Kind lieber mit ihrem homosexuellen Untermieter, in den sie sich verliebt hat, aufziehen als mit dem Vater des Kindes. Der Untermieter aber pocht darauf, sein eigenes (Liebes-)Leben zu führen, so daß sich für die Zukunft andere Lösungen finden lassen müssen, die alle glücklich machen. Eine nach Toleranz und politischer Korrektheit schielende Komödie, die bis auf wenige Augenblicke allzu banal daherkommt, um Interesse an den Personen zu wecken. Allein das sympathische Spiel der Hauptdarstellerin und einige leiser inszenierte ernste Momente polieren das schwache Drehbuch und die Besetzungsschwächen auf. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE OBJECT OF MY AFFECTION
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1998
Regie
Nicholas Hytner
Buch
Wendy Wasserstein
Kamera
Oliver Stapleton
Musik
George Fenton
Schnitt
Tariq Anwar
Darsteller
Jennifer Aniston (Nina Borowski) · Paul Rudd (George Hanson) · John Pankow (Vince McBride) · Amo Gulinello (Paul James) · Alan Alda (Sidney Miller)
Länge
111 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Komödie

Diskussion
Nina ist Sozialarbeiterin, George Grundschullehrer und homosexuell. Auf einer Diner-Party von Ninas reichem Schwager Sidney und ihrer Schwester Constance lernen sich die beiden kennen und finden sich auf Anhieb sympathisch. Als Nina erfährt, daß sich Georges Geliebter von ihm trennen will, bietet sie George übergangsweise ein Zimmer in ihrer Wohnung an. George zieht ein, während sich Ninas Freund Vince verwundert fragt, warum er nicht mit ihr zusammenwohnen darf. Da Nina und George auch ihre Freizeit gemeinsam verbringen, regt sich erste Eifersucht. Nina beruhigt Vince, aber als sie erfährt, daß sie schwanger ist, wird ihr klar, daß sie das Kind eigentlich viel lieber mit dem sensibleren George aufziehen möchte. George kann sie zwar davon überzeugen, mit dem Vater des Kindes zusammenzuziehen, doch dieses „Experiment“ scheitert. Jetzt erklärt er sich bereit, „Ersatz

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren