Ghetto (1997)

Dokumentarfilm | Schweiz 1997 | 122 Minuten

Regie: Thomas Imbach

Dokumentarfilm über eine Gruppe von Jugendlichen im Züricher Umland, die bereitwillig Auskunft über ihre Wünsche, Zukunftsvorstellungen und Ängste geben, wobei bei aller zur Schau gestellten Abgeklärtheit Hilf- und Orientierungslosigkeit durchschimmern. Ein sehr dynamisch montierter, thematisch interessanter Film, der keine Studie über Jugend und ihre Subkultur sein will, sondern den Jugendlichen eine Plattform zur Selbstspiegelung bietet. Dadurch kann freilich der Eindruck entstehen, der Regisseur würde eine desillusionierte, selbstverliebte Generation vorführen, die in erster Linie ihrem Hedonismus frönt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
GHETTO
Produktionsland
Schweiz
Produktionsjahr
1997
Regie
Thomas Imbach
Buch
Thomas Imbach · Monika Gsell
Kamera
Thomas Imbach · Jürg Hassler
Musik
Peter Bräker
Schnitt
Thomas Imbach · Jürg Hassler
Darsteller
Xhumasije Serifi (Xhumi) · Markus Bolleter (Müke) · Daniel Donatsch (Dani) · Ana-Maria Bopp (Ana) · Steffi Lauterburg (Steffi)
Länge
122 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Im Klassenzimmer herrscht ein Höllenlärm: Die Lehrerin versucht, sich Gehör zu verschaffen, und gibt schließlich resigniert mit einem Fluch auf. Gegen die Kids aus dem „Ghetto“ ist scheinbar kein Kraut gewachsen; sie leben in einem sozialen Freiraum, und der ist zugleich ein Gefängnis. lhre einzige Triebkraft scheint Hedonismus zu sein – Lustgwinn und Selbsterfüllung um jeden Preis. Mit dieser turbulenten Szene beginnt der Schweizer Dokumentarist Thomas Imbach seinen zweistündigen Film, der sieben Jugendliche porträtiert, die an der Züricher „Goldküste“ leben, einer eigentlich durchaus wohlsituierten Region. Ihr Leben, ihre Lebensplanung, ihre Ideen und Wünsche werden vorgestellt, und bei aller Unterschiedlichkeit der Charaktere wird bei allen eine diffuse Zukunftsangst spürbar, die durch markige Worte und rotzfreches Auftreten kaschiert werden soll.

„Ghetto“ ist in sechs Kapitel gegliedert, die auf den ersten Blick klar voneinander getrennt sind, sich bei näher

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren