Love is the Devil

Biopic | Großbritannien 1997 | 90 Minuten

Regie: John Maybury

Ein vielfach gebrochener, hochartifizieller biografischer Film über den englischen Maler Francis Bacon und seine langjährige Beziehung mit George Dyer, einem Kleinkriminellen aus dem Londoner East End, der Bacon als Muse, Mann und Modell zu seinen berühmtesten Bildern inspirierte. Stilistisch am Schaffen des Malers orientiert, entwirft der Film das schonungslose Porträt eines grüblerischen Ungeheuers, hält durch seine formale Gestaltung und die minimalistische Musik aber geschickt das Gleichgewicht und beschwört in seinen dichtesten Momenten ähnliche ästhetische Erfahrungen wie Bacons Bilder. (O.m.d.U.)

Filmdaten

Originaltitel
LOVE IS THE DEVIL - STUDY FOR A PORTRAIT OF FRANCIS BACON
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
1997
Regie
John Maybury
Buch
John Maybury
Kamera
John Mathieson
Musik
Ryûichi Sakamoto
Schnitt
Daniel Goddard
Darsteller
Derek Jacobi (Francis Bacon) · Daniel Craig (George Dyer) · Tilda Swinton (Muriel Belcher) · Anne Lambton (Isabel Rawsthorne) · Annabel Brooks (Henrietta Moraes)
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Genre
Biopic

Heimkino

Verleih DVD
Salzgeber (1.66:1; DD2.0 engl.)
DVD kaufen
Diskussion
Francis Bacons Ruhm als einer der bedeutendsten Maler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat wenig mit seiner schillernden Persönlichkeit zu tun. Es ist die monströse Wucht seiner kargen Bilder, der unerbittliche Blick auf die nackte Existenz, die Museumsbesucher vereinsamen läßt. Daß sich sein Lebensgefährte und Modell George Dyer am Eröffnungsabend der ersten großen Bacon-Retrospektive im Grand Palais in Paris 1971 das Leben nahm, wird dankbar kolportiert, weil sich mit den biografischen Informationen der Schrecken zumindest eine Weile bannen läßt. Auch John Mayburys hochartifizieller Versuch einer Annäherung an den zerrissenen Charakter des englischen Künstlers wird sich in diesem Sinn verzwecken lassen, wenngleich seiner „Studie für ein Porträt“ jede diminuitive Absicht fehlt. Auf der Grundlage der Biografie „The Glided Gutter of Francis Bacon“ von Daniel Farson, einem engen Freund des Malers, entwickelt Maybury ein vielfach gebrochenes „Bio-Pic“

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren