Begegnung in Venedig

- | Frankreich/Kanada 1998 | 120 Minuten

Regie: Claude Lelouch

Eine 33-jährige Frau reist um die Welt, um mit ihrer Videokamera alles zu filmen, was ihr achtjähriger Sohn, der mit dem Geliebten tödlich verunglückte, gerne gesehen hätte. Als ihr die Kamera, die auch gemeinsame Erinnerungen aufgezeichnet hat, gestohlen wird und in den Besitz eines Künstlers gerät, verliebt dieser sich in die Frau und reist ihr nach, um ihre Bekanntschaft zu machen. Dabei verpassen sie sich immer wieder, bis sie endlich der Zufall zusammenführt. Melodram über die Macht der Liebe, Vergänglichkeit und Tod, das sich einer modernen Ästhetik verpflichtet fühlt, die nicht so recht zu den Inhalten passen will. Dabei wird die Spielhandlung immer wieder durch kunstfertig montierte Videoaufnahmen und Rückblenden unterbrochen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
HASARDS OU COINCIDENCES
Produktionsland
Frankreich/Kanada
Produktionsjahr
1998
Regie
Claude Lelouch
Buch
Claude Lelouch
Kamera
Pierre-William Glenn
Musik
Francis Lai · Claude Bolling
Schnitt
Hélène de Luze
Darsteller
Alessandra Martines (Myriam) · Pierre Arditi (Pierre) · Marc Hollogne (Marc Deschamps) · Geoffrey Holder (Gerry) · Laurent Hilaire (Laurent)
Länge
120 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren