Science-Fiction | USA/Kanada/Großbritannien 1998 | 97 Minuten

Regie: David Cronenberg

Eine Computerspiel-Designerin erfindet ein Spiel, das direkt in das menschliche Nervensystem geladen wird und die Grenzen zwischen Virtualität und Wirklichkeit verwischt. Nach einem Anschlag auf ihr Leben flieht sie gemeinsam mit einem jungen Leibwächter vor ihren fanatischen Gegnern. Sie beginnt, den beim Attentat beschädigten Computer zu testen, was zu einem undurchdringlichen Geflecht vermeintlich "realer" Wahrnehmungen führt. Am Ende bleibt offen, ob Spiel oder Realität obsiegt. Brillant gespielter Cyber-Thriller, reizvoll als ironisch-makabrer Schabernack, der die Ästhetik und die virtuelle Vorstellungswelt eines Computerspiels weiterspinnt. Seine fantastischen Vorstellungen drohen sich freilich immer wieder im Nirwana abstoßender Einfälle zu verflüchtigen.

Filmdaten

Originaltitel
EXISTENZ
Produktionsland
USA/Kanada/Großbritannien
Produktionsjahr
1998
Regie
David Cronenberg
Buch
David Cronenberg
Kamera
Peter Suschitzky
Musik
Howard Shore
Schnitt
Ronald Sanders
Darsteller
Jennifer Jason Leigh (Allegra Geller) · Jude Law (Ted Pikul) · Willem Dafoe (Gas) · Ian Holm (Kiri Vinokur) · Don McKellar (Yevgeny Nourish)
Länge
97 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Genre
Science-Fiction | Thriller

Heimkino

Die DVD Special Edition (Kinowelt) beinhaltet u.a. neben dem üblichen "Werbe"-Making of eine erhellende Dokumentation über die Produktionsdesignerin Carol Spier (53 Min.). Die BD Editionen (Turbine Medien) enthalten indes zudem Audiokommentare von David Cronenberg (Regie), Jim Isaac (Spezialeffekte) und Peter Suschitzky (Kamera) sowie längere Interviews mit Darsteller Jude Law (15 Min.) und Jim Isaac (28 Min.). Das Mediabook enthält zudem ein 20-seitiges Booklet mit Informationen zum Film. Die BD-Editionen sind mit dem Silberling 2018 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Kinowelt & Turbine Medien (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Turbine Medien (16:9, 1.78:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
The Harold Greenberg Fund/Uino Générale Cinématographique

Andras Hamori, Robert Lantos, Bradley Adams, Damon Bryant, Michael MacDonald

Der Name „eXistenZ“ bezeichnet ein Computerspiel auf organischer Grundlage. Der Joystick heißt „Game-Pod“, hat die Form einer verkleinerten Brust und besteht aus biologischer Materie, dem „Meta-Fleisch“. Etwas unterhalb der Taille, am Ende der menschlichen Wirbelsäule, ist eine „Bioport“ genannte Körperöffnung oder Schnittstelle implantiert. Ihr Aussehen erinnert entfernt an den versenkten Kreuzschlitz eines Schraubenkopfes. Mensch und Computer lassen sich so mittels eines Kabels, einer Art Nabelschnur („Umb

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren