Tango Mortale

Komödie | Frankreich 1993 | 90 Minuten

Regie: Patrice Leconte

Ein betrügerischer Ehemann läßt sich, als die Frau ihn verläßt, von seinem unverheirateten Onkel einreden, daß der Stand eines Witwers für einen Mann ehrenvoller sei als der eines Verlassenen. Der Versuch, mit Hilfe eines Amateur-Killers die Frau umzubringen, endet mit der Wiedervereinigung des Paares. Eine schwarze Komödie, die Techniken im Kampf zwischen den Geschlechtern bespöttelt und unter Beimischung von Mitleid für die Verführbarkeit des Menschen den Zynismus einer sich selbst mißverstehenden Männlichkeit entlarvt. Eine ebenso subtile wie amüsante Abrechnung mit Männer-Träumen und -Illusionen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
TANGO
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
1993
Regie
Patrice Leconte
Buch
Patrice Leconte · Patrick Dewolf
Kamera
Eduardo Serra
Musik
Angélique Nachon · Jean-Claude Nachon
Schnitt
Geneviève Winding
Darsteller
Philippe Noiret (der Elegante) · Richard Bohringer (Vincent) · Thierry Lhermitte (Paul) · Miou-Miou (Marie) · Judith Godrèche
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Komödie

Diskussion
Obwohl er im zehnten Ehejahr seine Frau noch leidenschaftlich liebt, ist Paul voll Freiheitsbedürfnis darauf bedacht, uneingeschränkt der Schwerkraft seines Ichs zu folgen. Als seine Frau frustriert feststellt, daß ihr sexueller Großunternehmer sie bis zum März des Jahres zum fünften Male schon wieder betrogen hat, rächt sie sich ihrerseits mit einer treuebrechenden Kurzschlußhandlung und verläßt Paul für immer. Damit mag Paul sich nicht abfinden. Er empfindet das "Verlassensein" als Verletzung seiner männlichen Würde und geht seinen Onkel, wie mehrmals schon zuvor bei Eheproblemen, um Rat an. Dieser nur als "Der Elegante" benannte eiserne Junggeselle aus Überzeugung, der nur für den kurzen Anflug auf die "Blüte" ohne das Risiko eines "Klebenbleibens" ist, überzeugt seinen Neffen, daß man als Witwer ehrenvoller dastehe denn als Verlassener. Nach rascher Übereinstimmung finden sie infolge besonderer Umstände den Kontakt zu einem nach dem Tod seiner Frau und ihres Galans geruhsam lebenden Piloten. Als "Himmelsschreiber" im Dienste von Finne

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren