Felicia, mein Engel

Psychothriller | Kanada/Großbritannien 1999 | 116 Minuten

Regie: Atom Egoyan

Eine junge Irin, schwanger und arbeitslos, reist nach England, um ihren Geliebten zu suchen. Vor einer Fabrik in Birmingham begegnet sie einem freundlichen älteren Herren, der ihr hilft und sich rührend um sie kümmert. Hinter der Maske des fürsorglichen Kantinenchefs verbirgt sich jedoch eine monströse Seele. Subtiler Psychothriller, dessen verschachtelte Erzählstruktur die Abgründe der exzellent gespielten Charaktere deutlich macht. Suspense und Schrecken liegen in der geheimen Seelenverwandtschaft der unterschiedlichen Protagonisten, die nicht als Täter, sondern konsequent als Opfer familiärer Umstände betrachtet werden. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
FELICIA'S JOURNEY
Produktionsland
Kanada/Großbritannien
Produktionsjahr
1999
Regie
Atom Egoyan
Buch
Atom Egoyan
Kamera
Paul Sarossy
Musik
Mychael Danna
Schnitt
Susan Shipton
Darsteller
Bob Hoskins (Hilditch) · Elaine Cassidy (Felicia) · Arsinée Khanjian (Gala) · Sheila Reid (Iris) · Nizwar Karanj (Sidney)
Länge
116 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Psychothriller

Heimkino

Die Special Edition enthält u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs.

Verleih DVD
Kinowelt (2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Zum zweiten Mal hat sich der kanadische Autorenfilmer Atom Egoyan von einem Roman zu einem lyrischen Psychothriller inspirieren lassen. Nach William Trevors Novelle „Felicia’s Journey“ erzählt Egoyan die Geschichte einer geheimnisvollen Beziehung zweier unterschiedlicher Charaktere. Hatte er in „Das süße Jenseits“ (fd 33 033, nach dem Roman von Russel Banks), ähnlich wie Ang Lee in „Der Eissturm“ (fd 33 888) und Paul Schrader in „Der Gejagte“ (32 978), eine schneebedeckte Landschaft als Metapher für die Gemütslage seiner Protagonisten gewählt, so ist in „Felicia, mein Engel“ das Eis des kanadischen Winters dem fruchtbaren Grün der britischen Inseln gewichen. Vielleicht stellt sich die Spannung deshalb ungleich schleichender ein als in dem 1997 preisgekrönten Film. Umsäumt von frischen Wiesen, verlieren selbst die Kühltürme der mittelenglischen Industrieland

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren