Der Feuervogel (1996/97)

Kinderfilm | Deutschland 1996/97 | 95 Minuten

Regie: Václav Vorlícek

Verfilmung eines Märchens der Gebrüder Grimm: Drei Männer treten in Wettstreit um die Hand einer Prinzessin, bis am Ende dank der Hilfe des wundertätigen Feuervogels die Macht der Liebe siegt. Ein formal ambitionierter, solide gespielter Märchenfilm, der nicht nur Kinder, sondern auch erwachsene Freunde des Fantasy-Genres unterhält. Trotz der mitunter unheimlichen Atmosphäre ist die romantische Abenteuergeschichte auch für kleinere Kinder geeignet. - Ab 8.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1996/97
Regie
Václav Vorlícek
Buch
Milos Macourek · Václav Vorlícek
Kamera
Rudolf Blahacek
Musik
Ondrej Soukup
Schnitt
Dalibor Lipsky
Darsteller
Tina Ruland (Prinzessin Elena) · Manou Lubowski (Prinz Afron) · Karel Roden (Zauberer Skeleton) · Horst Buchholz (König Jorgen) · Jirí Langmajer (Prinz Wolf)
Länge
95 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 8.
Genre
Kinderfilm | Märchenfilm
Diskussion
Vaclav Vorlicek schuf 1974 mit dem Kinderfilm-Klassiker „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ (fd 20 112) einen der schönsten „modernisierten“ Märchenfilme der Filmgeschichte. Seine (Kinder-)Filme erhielten zahlreiche internationale Auszeichnungen, und Vorlicek ist einer der wenigen Regisseure, die diesem bei vielen Filmemachern (und leider auch Kritikern) nicht ernst genommenen Genre über die Jahrzehnte treu geblieben sind und es immer wieder innovativ befruchteten. Diesmal hat er sich jenem Märchen der Gebrüder Grimm angenommen, das auch schon Tschaikowsky zu seinem Ballett „Feuervogel“ inspirierte. Der „Feuervogel“ ist ein Zaubervogel, der bei Vollmond wie Feuer glänzt und mit seinem Gesang Kranke heilen kann. Die Prinzen Afron und Otmar haben ihn König

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren