Der Mondmann (1999)

Biopic | USA 1999 | 102 Minuten

Regie: Milos Forman

Der amerikanische Komiker Andy Kaufman polarisierte in den 70er-Jahren das Fernsehpublikum. Seine Parodien und Gesangseinlagen begeisterten und verstörten die Zuschauer, weil Ernst und Parodie oft nicht voneinander zu unterscheiden waren. Eine Wrestling-Show gegen Frauen leitete sein berufliches Ende ein. Kurz darauf starb er an Krebs, was zunächst ebenfalls für eine Inszenierung gehalten wurde. Der biografische Film zeichnet Kaufmans Lebensweg sorgfältig nach, arbeitet die außergewöhnliche Künstlerpersönlichkeit heraus und stellt unterhaltsam die absurden Comedy-Nummern nach. Formans immer wiederkehrendes Thema des Außenseiters, der an der Gesellschaft scheitert, erfährt eine weitere sensible Interpretation. In der Hauptrolle brillant gespielt. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
MAN ON THE MOON
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1999
Regie
Milos Forman
Buch
Scott Alexander · Larry Karaszewski
Kamera
Anastas Michos
Musik
R.E.M.
Schnitt
Christopher Tellefsen · Lynzee Klingman
Darsteller
Jim Carrey (Andy Kaufman) · Danny DeVito (George Shapiro) · Courtney Love (Lynne Margulies) · Paul Giamatti (Bob Zmuda) · Tony Clifton (Tony Clifton)
Länge
102 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Biopic

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. ein Feature mit nicht verwendeten Szenen sowie die Dokumentation "Die Andy Kaufman Story".

Verleih DVD
Concorde (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt., DTS dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Wer ist verrückter? Derjenige, der kompromisslos mit den Konventionen bricht, oder die Gesellschaft, die ihn dafür verurteilt? Mit beinahe derselben Konsequenz wie die Helden seiner Filme untersucht Milos Forman seit Beginn seiner Hollywoodkarriere dieses Thema. „Einer flog übers Kuckucksnest“ (fd 19 710), „Hair“ (fd 22 062), „Amadeus“ (fd 24 828), „Valmont“ (fd 27 962), „Larry Flynt - Die nackte Wahrheit“ (fd 27 962) - immer wieder stellt der Regisseur und Autor die Frage, wie weit man ungestraft gehen kann und was danach passiert: wenn die Mechanismen der gesellschaftlichen Ordnung jedes Individuum in seiner Existenz bedroht, das sich ihr widersetzt. Dabei treibt dieses meistens ein sehr grundlegendes Bedürfnis an: das nach Freiheit, sei es vom Diktat einer Anstaltsleitung, einer fehlgeleiteten Politik, künstlerischen Normen, der Hofetikette oder einer bigotten Medienwelt. Diesmal ist es ein Komiker mit dem unschuldigen Namen Andy Kaufman, der es sich mit der Gesellschaft verscherzt, besonders mit den Normen der Unterhaltungsindustrie. Wie bei Amadeus und Larry Flynt handelt es sich um eine authentische Figur.

Schon als Kind

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren