Virtual Sexuality - Cyber-Love per Click

Komödie | USA 1999 | 89 Minuten

Regie: Nick Hurran

Durch ein Computer-Malheur klont sich eine Heranwachsende selbst als Junge und verliebt sich in ihren männlichen Gegenpart. Dabei übersieht die sich nach Liebe sehnende Jugendliche, dass mit ihrem Freund in der wahren Welt zwar nicht der Partner ihrer Träume, aber ein durchaus akzeptabler Gefährte an ihrer Seite steht. Teenager-Komödie mit einigen Verwicklungen und Verwirrungen, die ihren kompliziert klingenden Plot recht schlicht auflöst und sich auf dem Niveau annehmbarer Unterhaltung mit einer versöhnlichen Moral eingerichtet hat. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
VIRTUAL SEXUALITY
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1999
Regie
Nick Hurran
Buch
Nick Fisher
Kamera
Brian Tufano
Musik
Rupert Gregson-Williams
Schnitt
John Richards
Darsteller
Laura Fraser (Justine) · Rupert Penry-Jones (Jake) · Luke de Lacey (Chas) · Kieran O'Brien (Alex) · Marcelle Duprey (Fran)
Länge
89 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
Columbia TriStar Home (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Justine will keine Jungfrau mehr sein und zugleich den Richtigen finden: Der unscheinbare Chas ist zwar nicht der Junge ihrer Träume, aber bei ihm muss sie unterschlüpfen, als ein Malheur passiert. Mit dem Computerprogramm „Narziss“ modelt Justine ihre eigenen Körperdaten zum virtuellen Traumt

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren