Bats - Fliegende Teufel

Science-Fiction | USA 1999 | 91 Minuten

Regie: Louis Morneau

Für militärische Zwecke gezüchtete Fledermäuse überfallen auf Befehl ihres Schöpfers eine amerikanische Kleinstadt und rotten sie fast aus. Dem örtlichen Sheriff und einer Zoologin gelingt es im Wettlauf gegen die Zeit und das Militär, die Tiere unschädlich zu machen. Uninspiriertes, spannungsloses B-Picture mit schwachen Spezialeffekten, das die Probleme von unkontrollierter Forschung und moderner Massenvernichtungsmittel nicht einmal anreißt.

Filmdaten

Originaltitel
BATS
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1999
Regie
Louis Morneau
Buch
John Logan
Kamera
George Mooradian
Musik
Graeme Revell
Schnitt
Glenn Garland
Darsteller
Lou Diamond Phillips (Sheriff Emmett Kimsey) · Dina Meyer (Dr. Sheila Casper) · Bob Gunton (Dr. Alexander McCabe) · Leon (Jimmy Sands) · Carlos Jacott (Dr. Tobe Hodge)
Länge
91 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Genre
Science-Fiction | Horror

Heimkino

Die Special Edition enthält u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs.

Verleih DVD
Columbia TriStar Home (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Von Nahem betrachtet, sehen sie aus wie graugrüne Spielzeugmonster aus Gummi, die höchstens Sechsjährigen Angst einjagen könnten; zu putzig wirken die zwei Vampirzähnchen im Oberkiefer und die sechs spitzen Hauer im Unterkiefer. Wenn diese Fledermäuse jedoch im riesengroßen Schwarm als graue Wolke aus heiterem Himmel die Bewohner einer Kleinstadt anfallen und anfressen, dann wirken sie durchaus bedrohlich. Was aber eher damit zu tun hat, dass diese Szene frappant an Hitchcocks „Die Vögel“ (fd 11 963) erinnert. Ansonsten ist „Bats“ eindeutig dem B-Movie-Genre und den frühen Wissenschaftler-Horrorfilmen ve

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren