4K UHD. | USA 2000 | 155 (BD auch 171) Minuten

Regie: Ridley Scott

Im alten Rom wird ein rechtschaffener Feldherr durch eine Intrige des ebenso eifersüchtigen wie gewissenlosen Sohns von Kaiser Marcus Aurelius in die Verbannung geschickt. Durch den Tod von Frau und Sohn jeglichen Lebenswillens beraubt, wird er schließlich als unbezwingbarer Gladiator in der Arena des Colosseums erneut mit seinem Widersacher konfrontiert. Monumentales Epos, das mitfühlend sentimental und zugleich barbarisch brutal eine antike Soap Opera entwickelt, die durch die stupende Rekreation gigantischer Schlachten und phänomenaler Architektur einen Anflug von Größe erhält. Dank der ausgefeilten Bildsprache wird das individuelle Drama des Protagonisten durchaus glaubwürdig. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
GLADIATOR
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2000
Regie
Ridley Scott
Buch
David Franzoni · John Logan · William Nicholson
Kamera
John Mathieson
Musik
Hans Zimmer · Lisa Gerrard
Schnitt
Pietro Scalia
Darsteller
Russell Crowe (Maximus) · Joaquin Phoenix (Commodus) · Connie Nielsen (Lucilla) · Richard Harris (Marcus Aurelius) · Oliver Reed (Proximo)
Länge
155 (BD auch 171) Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
4K UHD. | Historienfilm | Monumentalfilm

Heimkino

Die umfangreiche Special Edition (2 DVD; VÖ: 2000) beinhaltet neben der Dokumentation "Gladiatorenkämpfe - Blutige Volksbelustigung" (50 Min.) und einem dt. untertitelbaren Audiokommentar mit Ridley Scott, John Mathieson und Petro Scalia zudem ein kommentiertes Feature mit zwölf Szenen (25 Min.), die im Film keine Verwendung fanden sowie ein Feature über die Filmmusik ("Hans Zimmer - Kämpfer mit Taktstock", 20 Min.). Die Extended Special Edition (VÖ: 2005) enthält den Film in einer vom Regisseur bearbeiteten, gegenüber der Kinofassung 16 Minuten längeren Version. Die Kaufversion dieser Edition (3 DVDs) enthält einen neuen dt. untertitelbaren Audiokommentar mit Ridley Scott und Russell Crowe. Zudem enthalten sind abweichende im Film nicht verwendete Szenen - u.a. mit alternativem Vorspanndesign - (17 Min.), da ein Teil der in der Special Edition (VÖ: 2000) aufgeführten Szenen nun in den Film eingefügt sind. Es fehlt hier die Dokumentation über die Gladiatorenkämpfe, dafür sind nun neue Dokumentationen und Minifeatures über die Genese des Films vorhanden: u.a. ein Produktionstagebuch (65 Min.) sowie ein Feature über die Autoren (34 Min.). Die Edition enthält zudem sehr umfangreiche Storyboard-Galerien und Storyboard/Film-Vergleiche sowie ein zehnseitiges Booklet. Die in unterschiedlichen Umverpackungen erhältliche BD vereint das auf die DVDs verteilte Bonusmaterial auf mustergültige Weise und enthält zudem sowohl die Kino- als auch die Extended-Version. Nur die BD ist mit dem "Silberling" 2009 ausgezeichnet. Die "10th Anniversary Edition" (BD) von 2010 ist eine Neuverpackung und enthält keine signifikant anderen Bonusmaterialien. Die 4K UHD (plus BD) präsentiert beide Filmversionen in einer brillanten farbverbesserten Form sowie mit einer überragenden neu abgemischten dts-X (respektive dts-HDMA7.1) Tonspur in englischer und deutscher Sprache. Die Extras sind - wie gehabt - auf der beiliegenden BD versammelt. Die 4K UHD-Edition ist mit dem Silberling 2018 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Columbia TriStar Home & Universal (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt., DTS dt.), Extended Version: Universal (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Universal (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl., dts dt.) 4K UHD: Universal (16:9, 2.35:1, dts-X engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Wenn sich der Vorhang für Ridley Scotts jüngstem Film hebt, liegen Vorfreude und Vorsicht noch im Widerstreit, denn so gern man sich an die Brillanz seiner Filme „Die Duellisten“ (fd 20 737) und „Blade Runner“ (fd 23 689) erinnert, so schwer fällt es, die Enttäuschung über „White Squall“ (fd 31 899) und „Die Akte Jane“ (fd 33 005) zu vergessen. Glücklicherweise erweist sich dann aber jede Skepsis als unbegründet: Scott hat endlich wieder zu alter Form zurückgefunden. Dabei wird „Gladiator“ gewiss nicht überall auf Beifall stoßen, stemmt sich Scott doch bewusst gegen derzeit dominante Trends im aktuellen Filmbetrieb. Jenseits von postmoderner Coolness und ironischer Distanz setzt er allein auf die Effektivität einer mit Ernst und Entschlossenheit erzählten Geschichte, die aufgrund ihres Heldenkults die Testosteron-Toleranz mancher Zuschauer überfordern mag, aber in ihrer emotionalen Direktheit die

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren