Mansfield Park

Drama | Großbritannien 1999 | 112 Minuten

Regie: Patricia Rozema

Eine junge Frau wächst als Kind bettelarmer Eltern bei reichen Verwandten auf und wird im heiratsfähigen Alter von einem wohlhabenden, in Herzensangelegenheiten aber zweifelhaften Mann umworben. Nach kurzem Ringen entscheidet sie sich gegen ihn, obwohl das den sozialen Abstieg nach sich zieht. Freizügige Adaption eines Romans von Jane Austen, der in der Hauptfigur zugleich das Bild der Schriftstellerin als einer warmherzigen, humorvollen Frau entwirft, die in der Literatur einen Weg zu selbstbestimmtem Leben entdeckt. Obwohl gegen das historische Ambiente inszeniert und von guten Darstellern getragen, bleibt der Film dennoch einer vergangenen Epoche verhaftet. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
MANSFIELD PARK
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
1999
Regie
Patricia Rozema
Buch
Patricia Rozema
Kamera
Michael Coulter
Musik
Lesley Barber
Schnitt
Martin Walsh
Darsteller
Frances O'Connor (Fanny Price) · Embeth Davidtz (Mary Crawford) · Alessandro Nivola (Henry Crawford) · Jonny Lee Miller (Edmund Bertram) · Lindsay Duncan (Lady Bertram/Mrs. Price)
Länge
112 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Literaturverfilmung

Heimkino

Die Extras beinhalten u.a. einen Audiokommentar der Regsisseurin.

Verleih DVD
Kinowelt (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Die kanadische Filmemacherin Patricia Rozema kommt mit ihrer Adaption des 1814 erschienenen Romans „Mansfield Park“ von Jane Austen eigentlich viel zu spät, weil die Euphorie um die englische Schriftstellerin schon wieder verklungen ist. Doch Rozema („I’ve Heard the Mermaids Singing“, fd 26 547) ist keine Auftragsregisseurin, die sich an der filmischen Plünderung eines literarischen Werkes beteiligen würde. Ungewöhnlich ist außerdem, dass Austens dritter Roman bislang nie fürs Kino bearbeitet wurde, obwohl sein Inhalt vertrauten „Austen“-Mustern folgt: Eine junge Frau, Fanny Price, die als Kind bettelarmer Eltern bei reichen Verwandten aufwächst, wird im heiratsfähigen Alter von einem gut situierten, in Herzensangelegenheiten aber etwas zweifelhaften Mann umworben. Sie entscheidet sich nach kurzem Ringen gegen ihn, obwohl das den sozialen Abstieg nach sich zieht, findet am Ende aber die wahre Liebe. Der Roman gilt als Austens autobiografischstes Werk, obwohl er von der F

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren