- | USA 2000 | 116 Minuten

Regie: Jonathan Mostow

Die Mannschaft eines amerikanischen Unterseeboots verliert bei dem Versuch, ein kriegswichtiges Chiffriergerät der deutschen Marine zu erbeuten, ihr Schiff und entert stattdessen das deutsche U-Boot. Aufwendiger Kriegsfilm, der schwach an interessanten Charakteren und stark an explosiven Ereignissen ist. Von altmodischer Ideologie, allein technisch auf modernstem Niveau. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
U-571
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2000
Regie
Jonathan Mostow
Buch
Jonathan Mostow · Sam Montgomery · David Ayer
Kamera
Oliver Wood
Musik
Richard Marvin
Schnitt
Wayne Wahrman
Darsteller
Matthew McConaughey (Lt. Andrew Tyler) · Bill Paxton (Lt. Commander Mike Dahlgren) · Harvey Keitel (Chief Klough) · Jon Bon Jovi (Lt. Pete Emmett) · Jake Weber (Lt. Hirsch)
Länge
116 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Diskussion
„US-Film entstellt Wahrheit, stiehlt Ruhm eines Kriegshelden.“ Mit dieser und ähnlichen Schlagzeilen fiel die englische Presse bereits über „U-571“ her, bevor der Film überhaupt abgedreht war. Die BBC interviewte zum Beweis der Infamie, mit der Hollywood hier wieder einmal zu Werke gehe, einen Seemann, der 1941 bei der Eroberung eines deutschen U-Bootes dabei gewesen war. Sogar das britische Parlament geriet in Wallung, und Präsident Clinton persönlich musste die Aufregung schlichten. Der Hintergrund: Jonathan Mostow, der begabte 38-jährige Regisseur von „Breakdown“ (fd 32 783), hatte für sein lange gehegtes Projekt eines U-Boot-Films endlich eine Story gefunden. Diese handelte von der Erbeutung der kriegswichtigen Chiffriermaschine Enigma, mit der deutsche Unterseeboote im Zweiten Weltkrieg ihre Positionsmeldungen und Einsatzbefehle verschlüsselten. Die Royal Navy war es, die 1941 als Erste Enigma samt dem dazugehörigen U-Boot erbeutet hatte. Doch um die Ge

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren