Ein todsicheres Geschäft

Komödie | Deutschland 2000 | 89 Minuten

Regie: M.X. Oberg

Ein junger Deutscher, den es als Bestattungsgehilfen in einen kleinen walisischen Küstenort verschlagen hat, träumt von einem eigenen Beerdigungsinstitut. Erst als ein todkranker amerikanischer Jazz-Musiker auftaucht und sich mit ihm anfreundet, erfüllt sich sein Wunsch auf ungewöhnliche Weise. Skurrile Komödie, die den makabren Humor des Sujets nie auszuschöpfen weiß und am falschen Timing der Inszenierung krankt. Die präzis besetzten Nebenrollen, die ausgezeichnete Kameraarbeit und der verspielt-nostalgische Soundtrack können diese Defizite begrenzt ausgleichen. - Ab 14 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2000
Regie
M.X. Oberg
Buch
M.X. Oberg
Kamera
Martin Kukula
Musik
Niki Reiser
Schnitt
Barbara Giess · Mona Bräuer
Darsteller
Thomas Schmauser (Hugo Nagel) · Ben Gazzara (Jim Lagota) · Emma Catherwood (Natalie) · Sally Dexter (Mary-Boo) · Edward Jewesbury (Burns. sen.)
Länge
89 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14 möglich.
Genre
Komödie

Diskussion
Am Ende von M. X. Obergs Spielfilmdebüt, dem versponnenen Rail-Movie „Unter der Milchstraße“ (fd 31 983), besteigt der Hauptdarsteller ein Schiff mit dem beziehungsreichen Namen „Global Dream“. Nun scheint er in dem kleinen walisischen Küstenort Aberystwyth an Land gegangen zu sein; denn vom Äußeren her könnte der sonnambule junge Mann durchaus jener Matrose sein, der sich hier den Traum seines Lebens erfüllt, ein Beerdigungsinstitut zu eröffnen. Doch Hugo Nagel merkt schnell, dass es nicht ausreicht, den passenden Namen zu haben und im Ort mit der statistisch größten Dichte potenzieller Sterbefälle zu wohnen; für ihn als zugereisten Deutschen wird es schwer, Tritt zu fassen. Zwar hat er als Bestattungsgehilfe im Unternehmen seines Chefs Burns sen. schon einen Fuß im „todsi

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren