Vertical Limit

Drama | USA 2000 | 124 Minuten

Regie: Martin Campbell

Nach einem tragisch verlaufenden Kletterabenteuer, bei dem der Vater den Tod fand, trennen sich die Wege zweier Geschwister. Erst Jahre später sehen sie sich anlässlich der Besteigung des K2 wieder. Bei einem erneuten Bergunglück hat der Bruder Gelegenheit, sich zu rehabilitieren und die Schwester zu retten. Ein fotografisch eindrucksvolles Bergsteigerdrama, dessen Konfliktpotenzial sich den Dimensionen einer antiken Tragödie annähert. Die spektakulären Bilder überdecken freilich das menschliche Drama, zumal die Charaktere nur ungenügend entwickelt sind. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
VERTICAL LIMIT
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2000
Regie
Martin Campbell
Buch
Terry Hayes · Robert King
Kamera
David Tattersall
Musik
James Newton Howard
Schnitt
Thom Noble
Darsteller
Chris O'Donnell (Peter Garrett) · Bill Paxton (Elliot Vaughn) · Robin Tunney (Annie Garrett) · Scott Glenn (Montgomery Wick) · Izabella Scorupco (Monique Aubertine)
Länge
124 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Abenteuer

Heimkino

Die umfangreichen Extras umfassen u.a. einen dt. untertitelten Audiokommentar des Regisseurs und des Produzenten Lloyd Phillips. Als US-Import ist ebenfalls eine DTS-Version erhältlich.

Verleih DVD
Columbia TriStar Home (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Hätten die griechischen Dramatiker der Antike das Klettern in steilen Felswänden betrieben, wären sie womöglich auch schon auf eine solche Situation gekommen, die sich tragischer kaum denken lässt: Nachdem ihre Dreierseilschaft aus der Wand gestürzt ist, hängen Vater, Tochter und Sohn an einem Seil über einem gähnenden Abgrund, das lediglich an einem einzigen Haken befestigt ist, der nun unter der Belastung nachzugeben droht. In dieser Lage fordert der am unteren Ende des Seils hängende Vater seinen Sohn Peter über ihm auf, ihn vom Seil abzuschneiden, um sich und seine Schwester Annie zu retten. Doch diese fleht ihren Bruder geradezu hysterisch an, genau das nicht zu tun. Für den Sohn ein schier auswegloses Dilemma, dem er nicht entkommen kann, ohne Schuld auf sich zu laden. Aber er muss sich entscheiden. Diese ho

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren