Quills - Macht der Besessenheit

Biopic | USA 2000 | 124 Minuten

Regie: Philip Kaufman

Die letzten Lebensjahre des berühmt-berüchtigten Marquis de Sade, die er im Irrenhaus von Charenton verbringt. Er nutzt die ihm verbleibende Zeit, um seine provozierenden Hauptwerke zu publizieren, und ruft damit einen vom Kaiser beorderten Zensor auf den Plan, mit dem er sich zermürbende Duelle liefert. Biografischer Film, der das literarische und philosophische Schaffen des Freidenkers de Sade in den Mittelpunkt stellt, dabei aber an seiner dramaturgisch allzu einfachen Struktur scheitert. Ein Stück opulentes Ausstattungskino ohne wirklichen Tiefgang.

Filmdaten

Originaltitel
QUILLS
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2000
Regie
Philip Kaufman
Buch
Doug Wright
Kamera
Rogier Stoffers
Musik
Stephen Warbeck
Schnitt
Peter Boyle
Darsteller
Geoffrey Rush (Marquis de Sade) · Kate Winslet (Madeleine) · Joaquin Phoenix (Coulmier) · Michael Caine (Dr. Royer-Collard) · Patrick Malahide (Delbene)
Länge
124 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Genre
Biopic | Historienfilm

Heimkino

Verleih DVD
Fox
DVD kaufen
Diskussion
Schon wieder de Sade: Nachdem erst unlängst Benoît Jacquot dem berühmt-berüchtigten Marquis ein filmisches Denkmal setzte („Sade“, fd 34 628), kommt nun die Hollywood-Version desselben Stoffs in die deutschen Kinos. Denn bei allen Unterschieden - Jacquot nahm sich de Sade im Gefängnis von Pipus vor, Philip Kaufman zeigt ihn als Insassen des Irrenhauses von Charenton, wo er die letzten Jahre bis zu seinem Tod verbrachte - sind die Filme in ihrer Ausrichtung durchaus vergleichbar. Zumindest mühen sich beide Regisseure, das Bild von de Sade als perversem Berserker zu korrigieren, um ihm die Weihen eines kompromisslosen Freigeistes zu verleihen. Schon der Titel „Quills“ (was so viel wie Federkiele oder Schreibfedern heißt) deutet an, dass hier weniger dem Lüstling als dem Schriftsteller und Philosophen de Sade gehuldigt werden soll. Sieht man davon ab, dass er das Gelände der Anstalt nicht verlassen darf, fristet der Marquis in Charenton ein durchaus erträgliches Dasein. Seine Zelle ist geräumig, er besitzt eine eigene Bibliothek, ein ordentlicher Weinvorrat steht ihm ebenfalls

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren