Jennifer 8

Krimi | USA 1991 | 125 Minuten

Regie: Bruce Robinson

In einem amerikanischen Provinznest hat es ein Serienkiller besonders auf blinde Frauen abgesehen. Als ein ehemaliger Großstadt-Cop die Ermittlungen übernimmt, zieht er sich nicht nur die Mißgunst seiner Kollegen zu, sondern gerät nach dem Mord an seinem Vorgesetzten selbst unter Verdacht. Konventionell inszenierter, aber dank eines fintenreichen Drehbuchs spannender Krimi, der nicht zuletzt auch durch die differenzierte Charakterstudie des Polizisten über dem Durchschnitt ähnlicher Genre-Kost liegt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
JENNIFER EIGHT
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1991
Regie
Bruce Robinson
Buch
Bruce Robinson
Kamera
Conrad L. Hall
Musik
Christopher Young
Schnitt
Conrad Buff
Darsteller
Andy Garcia (John Berlin) · Uma Thurman (Helena Robinson) · John Malkovich (Sgt. Anne) · Lance Henriksen (Freddy Ross) · Kathy Baker (Margie Ross)
Länge
125 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Krimi

Diskussion
Ehe- und Berufsprobleme treiben den Cop John Berlin aus Los Angeles in die nordkali-fornische Kleinstadt Eureka. Aber statt Ruhe findet er gleich an seinem ersten Arbeitstag in der Provinz auf einer Mülldeponie eine abgeschnittene Hand. Sie gehörte einer blinden Frau, dem achten Opfer eines Serienkillers, der in der Umgebung seit Monaten sein Unwesen treibt. Bei seinen Ermittlungen stößt der von seinen Kollegen mehr behinderte als unterstützte Berlin auf die blinde Helena Robertson, die ihm einige wertvolle Hinweise geben kann. In seinem fanatischen Eifer, den Fall aufzuklären, merkt John nicht, daß er Helena dem Killer quasi als Köder serviert. Berlin verheddert sich immer mehr in den Fall, kann berufliches und privates Engagement bald nicht mehr auseina

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren