Benny's Video

Drama | Österreich/Schweiz 1992 | 105 Minuten

Regie: Michael Haneke

Ein etwa 13jähriger Wiener Gymnasiast, dessen Fantasie durch Fernsehen, Videofilme und dröhnende Musik überfüttert ist, tötet halb aus Mutwillen, halb aus Neugier ein gleichaltriges Mädchen. Ohne Anzeichen innerer Erregung beseitigt er die Spuren der Tat und findet in seinen Eltern "tüchtige" Verbündete. Eine beklemmende, komplexe moralische Fabel über die Entfremdung von Menschen zu Wesen mit erschreckender emotionaler Teilnahmslosigkeit. Der dicht inszenierte, hervorragend gespielte und fotografierte Film umschreibt mit verstörender Konsequenz den Verlust von Wirklichkeitsgefühl, Leidenschaft und Leidensfähigkeit. - Sehenswert.

Filmdaten

Originaltitel
BENNY'S VIDEO
Produktionsland
Österreich/Schweiz
Produktionsjahr
1992
Regie
Michael Haneke
Buch
Michael Haneke
Kamera
Christian Berger
Musik
Johann Sebastian Bach
Schnitt
Marie Homolkova
Darsteller
Arno Frisch (Benny) · Angela Winkler (Mutter) · Ulrich Mühe (Vater) · Ingrid Stassner (Mädchen) · Stephanie Brehme (Evi)
Länge
105 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert.
Genre
Drama
Diskussion
Ein Video ist gleich zu Beginn zu sehen, mit relativ verwaschenen Konturen: einem quiekenden Schwein wird die Schlachterpistole an die Stirn gedrückt, der Schuß fällt, es bricht zusammen. Das Videoband wird zurückgespult, die Schlachtung erneut betrachtet. Wer starrt da so fasziniert auf Exekution und Todeszuckungen? Benny, circa 13 Jahre alt, hat in seiner Fantasie einen leichten Hang zu brutalen Sachen - und diese Fantasie wird stark genährt, wenn nicht überfüttert durch Fernsehen, Videofilme aus dem Verleihladen um die Ecke, dröhnende Musik. Er ist süchtig. Stets sind die Apparate angeschaltet. Nur nachts nicht, wenn er schläft. Dann umhüllt ihn unheimliches Dunkel. Vor den Fenstern seines Zimmer sind die Vorhänge zugezogen, die cheren (nicht zum Skin verwandeln, eher zum "Büßerhaupt"). Endlich führt er seinen Eltern das Videoband vor, das den Hergang der Tat zeigt. Kein Geständnis, keine Aussprache, Ein

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren