Planet der Affen (2001)

Science-Fiction | USA 2001 | 120 Minuten

Regie: Tim Burton

Nach der Bruchlandung seiner Weltraumkapsel findet sich ein Captain der US-Air-Force auf einem von intelligenten Affen beherrschten Planet wieder. Es gelingt ihm, eine Gruppe brutal misshandelter Menschen aus ihren Käfigen zu befreien und in die Freiheit zu führen. Neuauflage des gleichnamigen Erfolgfilms aus dem Jahr 1968, der sich vor allem durch die Perfektion der Masken und das fantastische Design von seinem Vorgänger unterscheidet. Von Regisseur Tim Burton mit sozialen Querverweisen, biblischen Allegorien und versteckter Ironie angereichert, jedoch weniger exzentrisch und widerborstig als seine früheren Filme. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
PLANET OF THE APES
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2001
Regie
Tim Burton
Buch
William Broyles jr. · Lawrence Konner · Mark Rosenthal
Kamera
Philippe Rousselot
Musik
Danny Elfman
Schnitt
Chris Lebenzon
Darsteller
Mark Wahlberg (Captain Leo Davidson) · Tim Roth (Thade) · Helena Bonham Carter (Ari) · Michael Clarke Duncan (Colonel Attar) · Paul Giamatti (Limbo)
Länge
120 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Science-Fiction

Heimkino

Verleih DVD
Fox
Verleih Blu-ray
Fox
DVD kaufen
Diskussion
Von den Anomalien des „Frankenweenie“ und des Pinguins in „Batmans Rückkehr“ (fd 29 703) ist es nur ein kleiner Schritt zu den intelligenzbegabten Affen dieses Films. Tim Burton war geradezu eine nahe liegende Wahl als Regisseur dieser Neuauflage der alten Erfolgsserie über ein Primatenreich, in dem der Homo Sapiens nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Auch Burtons Faszination für Masken und Ausstattung prädestinierte ihn für „Planet der Affen“. Dennoch fällt es dem Zuschauer nicht leicht, zumindest den ersten der früheren Filme ganz aus dem Gedächtnis zu verdrängen. Mit seinen zahlreichen sozialkritischen Untertönen und seinem – für damalige Verhältnisse – erstaunlichen visuellen und akustischen Erfindungsreichtum hat sich Franklin J. Schaffners Film (fd 15 470) einen Sonderplatz in der Erinnerung aller Science-Fiction-Fans bewahrt. Burton will seine Arbeit denn auch nicht als ein Sequel oder ein Remake verstanden wissen, sondern als eine Re-Imagination. Er bleibt bei dem alten Konzept und den bekannten Handlungslinien, aber er bet

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren