The Hole (2001)

- | Großbritannien 2001 | 102 Minuten

Regie: Nick Hamm

Ein in seinen attraktiven Mitschüler verliebtes Mauerblümchen lässt sich mit seinem Schwarm und zwei weiteren Klassenkameraden in einen Bunker einsperren, um einer Schulexkursion zu entkommen. Als die junge Frau nach zwei Wochen als Einzige lebend zurückkehrt, entlockt eine Polizei-Psychologin ihr nach und nach die grausame Wahrheit. Ein in den kammerspielartigen Szenen durchaus überzeugend inszenierter, letztlich aber allzu konstruierter Teenie-Horrorfilm, der trotz ansprechender schauspielerischer Leistungen den Spannungsbogen nicht durchhält und sich in einen unglaubwürdigen Schluss-Gag flüchtet. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE HOLE
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
2001
Regie
Nick Hamm
Buch
Ben Court · Caroline Ip
Kamera
Denis Crossan
Musik
Clint Mansell
Schnitt
Niven Howie
Darsteller
Thora Birch (Liz) · Daniel Brocklebank (Martin) · Embeth Davidtz (Dr. Philippa Horwood) · Keira Knightley (Frankie) · Desmond Harrington (Mike)
Länge
102 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Diskussion
Wie man mit einer aus mehreren Perspektiven erzählten Geschichte den Zuschauer mit unterschiedlichen Wahrheiten konfrontiert und ihn an der Wirklichkeit zweifeln lässt, hat Akira Kurosawa in „Rashomon – Das Lustwäldchen“ (fd 1875) meisterhaft vorexerziert und so manchen Filmemacher zur Nachahmung inspiriert. Auch Guy Burt benutzt in seinem Buch „After the Hole“ diese Erzähltechnik, lässt den Leser aber im Ungewissen über den wahren Verlauf der Geschichte. Für die Filmversion wurde nun eine „Lösung“ hinzugeschrieben, um den Zuschauer nicht ganz irritiert zu entlassen. Eine junge Frau läuft verstört eine Landstraße mit Bäumen entlang, an denen Bilder von vier vermissten Schülern eines englischen El

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren