Im Bann des Jade Skorpions

- | USA/Deutschland 2001 | 102 Minuten

Regie: Woody Allen

Im Jahr 1940 gerät ein smarter, von seinen Kolleginnen umschwärmter Versicherungsdetektiv in den machtvollen Einfluss eines verbrecherischen Magiers und raubt unter Hypnose die Tresore seiner Kunden aus. Eine verhasste Kollegin kommt dem Ahnungslosen auf die Schliche, gerät jedoch ebenfalls in die Fänge des Magiers. Während das Geheimnis allmählich gelüftet wird, geraten die Gefühle der Kontrahenten mächtig durcheinander, bis sich das überraschende Happy End als doppelbödige Anspielung auf die komplizierten Verhältnisse zwischen Mann und Frau erweist. Eine stilvoll ausgestattete Gaunerkomödie, die durch routinierte Selbstironie, geistreichen Witz und eine elegante Musikdramaturgie überzeugt. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE CURSE OF THE JADE SCORPION
Produktionsland
USA/Deutschland
Produktionsjahr
2001
Regie
Woody Allen
Buch
Woody Allen
Kamera
Zhao Fei
Schnitt
Alisa Lepselter
Darsteller
Woody Allen (CW Briggs) · Dan Aykroyd (Chris Magruder) · Helen Hunt (Betty Ann Fitzgerald) · Brian Markinson (Al) · Wallace Shawn (George Bond)
Länge
102 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.

Heimkino

Verleih DVD
VCL
DVD kaufen
Diskussion
„If you were a man, I would knock you down“, sagt CW Briggs alias Woody Allen zu seiner Kollegin Betty Anne. Die ist einen Kopf größer als Briggs und erwidert schlagfertig: „If I were a man, you would escape under the table.“ Da prallen Gegensätze aufeinander. CW Briggs, Detektiv und Frauenheld im Büro einer Versicherungsgesellschaft, löst mit beachtlichem Erfolg die kompliziertesten Fälle, weswegen ihm die Sekretärinnen der Firma zu Füßen liegen. Bis auf Betty Anne, die mit eiserner Entschlossenheit für die Neuorganisation des Büros sorgt und dabei keine Rücksicht auf den erfolgverwöhnten Briggs nimmt. Betty Ann hat es gewagt, in Briggs Büro Akten umzustellen, was den Detektiv auf die Palme treibt. „I hate her and the German chancellor with that little moustache“, gesteht er einmal entnervt einem

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren