Resident Evil: Genesis

Action | Deutschland/Großbritannien/USA 2002 | 100 Minuten

Regie: Paul W.S. Anderson

In einer geheimen unterirdischen Forschungsstation wird ein Virus freigesetzt, woraufhin die Station automatisch versiegelt wird und alle Mitarbeiter umkommen. Von außen dringt eine Kampftruppe ein, um die Situation zu untersuchen. Sie stoßen auf einen mächtigen Zentralcomputer und gefräßige Untote. Auf Spannung getrimmte Verfilmung eines populären Videospiels, die zwar in Ausstattung und Effekten durchaus überzeugt, aber abgesehen von äußerer Aktion und Schießereien kaum etwas zu bieten hat. Besonders die Charaktere bleiben durchweg blass.

Filmdaten

Originaltitel
RESIDENT EVIL
Produktionsland
Deutschland/Großbritannien/USA
Produktionsjahr
2002
Regie
Paul W.S. Anderson
Buch
Paul W.S. Anderson
Kamera
David Johnson
Musik
Marco Beltrami · Marilyn Manson
Schnitt
Alexander Berner
Darsteller
Milla Jovovich (Alice/Janus Prospero/Marsha) · Michelle Rodriguez (Rain) · Eric Mabius (Matt) · James Purefoy (Spence) · Martin Crewes (Kaplan)
Länge
100 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Genre
Action | Science-Fiction | Horror

Heimkino

Verleih DVD
Verleihversion: BMG (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Die Rechnung ist einfach: 16 Millionen verkaufte Videospiele weltweit ergeben für eine entsprechende Kinoversion ebenso viele potenzielle Zuschauer. Zwar geht eine solche Rechnung nicht immer auf, aber mit „Resident Evil“ wurde erneut ein Video-Ballerspiel auf die Leinwand gebracht, in dem es vor allem um das Liquidieren bösartiger Kreaturen geht. Der Film vereint die derzeit gängigsten Albträume, eine umfassende Virusinfektion und genetische Aberrationen, mit einem der blutigsten Kinogenres, dem des Zombie-Horrors. In einer unterirdischen Forschungsstadt, in der Hunderte von Mitarbeitern für ein dubioses Unternehmen arbeiten, bricht eine Virusepidemie aus, woraufhin automatische Schutzmechanismen die Station ohne Skrupel v

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren