xXx - Triple X

- | USA 2002 | 124 Minuten

Regie: Rob Cohen

Ein krimineller Adrenalin-Junkie wird zum Topagenten aufgebaut und kann im Kampf gegen den Anführer eines Prager Geheimbundes seine sportiven Fähigkeiten ausspielen. Ein Abgesang auf die stilbildenden Spionage-Spektakel à la James Bond, der sich an ein jugendliches Publikum richtet und deren Subkulturen skrupellos ausschlachtet. Ein uncharmanter, komplett durchkapitalisierter Film, der seine Geschichte dröhnend und grobschlächtig erzählt und dabei nicht vor unfreiwilliger Komik gefeit ist. - Ab 16 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
XXX
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2002
Regie
Rob Cohen
Buch
Rich Wilkes
Kamera
Dean Semler
Musik
Randy Edelman
Schnitt
Chris Lebenzon · Paul Rubell · Joel Negron
Darsteller
Vin Diesel (Xander Cage) · Samuel L. Jackson (Agent Augustus Gibbons) · Asia Argento (Yelena) · Marton Csokas (Yorgi) · Danny Trejo (El Jefe)
Länge
124 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16 möglich.

Heimkino

Verleih DVD
Columbia TriStar
DVD kaufen

Diskussion
So stellen sich also ein Action-Routinier wie Rob Cohen und Drehbuchautor Rich Wilkes vor, wie sich die 15-Jährigen aller Länder und Altersklassen einen überfälligen Generationswechsel vorstellen. Da gerät der elegant gekleidete NSA-Top-Spion – jede Ähnlichkeit mit James Bond ist beabsichtigt – im nächtlichen Prag unversehens auf einem gar erschröcklichen „Rammstein“-Pyrotechnikspektakel in einen perfiden Hinterhalt, was eigentlich schon eine Tautologie ist. Aufgrund seines distinguierten Auftretens hat er keine Möglichkeit, in der uniform vor sich hin moshenden Menge unterzutauchen und wird kurzerhand erschossen. Wie man es von Metal-Konzerten kennt, wird sein Körper anschließend über die Köpfe des Publikums Richtung Ausgang befördert. Hochsymbolisch und nicht unoriginell wird eine Ära des Spionage-Spektakels auf den Müllhaufen der Filmgeschichte expediert. Heutige K

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren