Antwone Fisher

Drama | USA 2002 | 120 Minuten

Regie: Denzel Washington

Wegen latenter Gewaltausbrüche wird ein talentierter US-Navy-Soldat degradiert und zur Behandlung durch einen Psychologen verurteilt. Dieser entwickelt über die langwierigen Sitzungen ein väterliches Verhältnis zu seinem Patienten, kuriert ihn von seinen traumatischen Erlebnissen als sexuell missbrauchtes Findelkind und animiert ihn, seine wirkliche Familie zu finden. Der Schauspieler Denzel Washington inszenierte sein Regiedebüt nach wahren Begebenheiten; der Film fällt jedoch in erster Linie durch seinen unreflektierten Heroismus auf, wobei das Drama durch überzogenes Pathos erdrückt wird. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
ANTWONE FISHER
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2002
Regie
Denzel Washington
Buch
Antwone Fisher
Kamera
Philippe Rousselot
Musik
Mychael Danna
Schnitt
Conrad Buff
Darsteller
Derek Luke (Antwone Fisher) · Denzel Washington (Jerome Davenport) · Joy Bryant (Cheryl) · Malcolm David Kelley (Antwone Fisher, sieben Jahre) · Corey Hodges (Antwone Fisher, 14 Jahre)
Länge
120 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Heimkino

Die Extras umfassen einen dt. untertitelbaren Audiokommentar des Regisseurs und des Produzenten Todd Black.

Verleih DVD
Fox (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Die großen Tore einer Scheune geben die Sicht auf ein wunderbares Tableau frei: Eine freudig gestimmte Großfamilie versammelt sich aufgeregt um den reichhaltig gedeckten Thanksgiving-Tisch; an ihm erwartet eine gerührte und stolze Großmutter den kleinen Antwone Fisher, den alle in den Familienverband aufnehmen und in ihr Herz schließen wollen. Bevor das geschieht, wacht der nunmehr erwachsene Antwone in der Kajüte eines Schiffes auf – der Traum ist zu Ende, Antwone sieht sich mit der harten Realität seines selbstgewählten Jobs konfrontiert. In aussichtsreicher Position erfüllt er seine Pflicht bei der US-Navy, doch seine latent gereizte Art macht ihm keine Freunde. Als er sich einmal mehr wegen seiner Hautfarbe diskriminiert sieht und eine Schlägerei anzettelt, wird er degradiert und zu einer Sitzung beim Armee-Psychologen Dr. Davenport verurteilt – eine Pflichtveranstaltung, die Fisher nur noch stärker in sein Schneckenhaus der Nicht

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren