Selima und John

Melodram | USA/Deutschland 2001 | 106 Minuten

Regie: Guy Jenkin

Sawarak 1936, britisches Protektorat Borneo: Ein junger Kolonialbeamter will in die Fußstapfen des verstorbenen Vaters treten. Er ist erschüttert, dass es zu den Aufgaben seiner Dienerin zählt, mit ihm zu schlafen. Allerdings hat er sich in die schöne Frau verliebt und so beginnt eine leidenschaftliche Affäre, die jäh endet, als sie heiraten wollen. Er kehrt nach England zurück und heiratet eine Gouverneurstochter, die sich auf Borneo in ihn verliebt hat. Aber er kann seine große Liebe nicht vergessen. Zurück in fädelt er ein Treffen mit der Frau ein, die seinen Sohn in den Armen trägt. Leidenschaftlich, verdrängt, verboten oder unglücklich - in allerlei Formen steht die "Liebe" im Mittelpunkt des ausgefeilten, routiniert inszenierten Melodrams und stimmt das Lied von ihrer Rebellion gegen starre Konventionen an. Exotik, Erotik und die Gefahren des Dschungels bilden den professionell gestylten Hintergrund, dessen Stil man getrost als Kolonialkitsch bezeichnen kann. Die Hauptdarsteller werden vor allem jugendliche Zuschauer ansprechen; mehr als Projektionsflächen denn als Schauspieler. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE SLEEPING DICTIONARY
Produktionsland
USA/Deutschland
Produktionsjahr
2001
Regie
Guy Jenkin
Buch
Guy Jenkin
Kamera
Martin Fuhrer
Musik
Simon Boswell
Schnitt
Lesley Walker
Darsteller
Hugh Dancy (John) · Jessica Alba (Selima) · Brenda Blethyn (Aggie) · Emily Mortimer (Cecilia) · Noah Taylor (Neville)
Länge
106 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Melodram | Historienfilm

Heimkino

Verleih DVD
Warner (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Sawarak 1936, britisches Protekorat Borneo: Ein junger Kolonialbeamter kommt mit hehren pädagogischen Zielen in einem Dschungeldistrikt an und will in die Fußstapfen des verstorbenen Vaters treten. Zunächst ist er erschüttert, dass es seine einheimische Dienerin als so genanntes Schlafzimmerwörterbuch zu ihren Aufgaben zählt, mit ihm zu schlafen. Denn eine solche Zweckbeziehung, um die

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren