Drama | Frankreich 2002 | Kinofassung: 97 (=DVD: 93) Straight Cut: 90 (=DVD: 86) Minuten

Regie: Gaspar Noé

Ein junge Frau ärgert sich über ihren Geliebten, der mit ihrem Ex-Freund auf einer Party zuviel Alkohol und andere Drogen zu sich nimmt, und will mit dem Taxi nach Hause. In einer Fußgängerunterführung wird sie von einem aggressiven Zuhälter vergewaltigt und ins Koma geprügelt. Die beiden Freunde machen sich auf die Suche nach dem Täter und vollziehen ein rabiates Strafgericht. "Irreversibel" wird als ein Film kolportiert, der von hinten nach vorn abläuft und in dessen Zentrum eine neunminütige Vergewaltigungsszene von selten gesehener Brutalität steht. Diese Wahrnehmung verkürzt den Film auf ungerechte Weise: Tatsächlich handelt es sich sowohl um einen zwar überaus drastischen, aber ernst zunehmenden Kommentar über filmische Dramaturgie als auch um eine durchaus moralisch fundierte Äußerung zur Phänomenologie zwischenmenschlicher Gewalt. Die "Straight Cut"-Version aus dem Jahr 2020 dreht die rückwärtslaufende Handlung wieder um, was dem Film nicht zum Vorteil gereicht.

Filmdaten

Originaltitel
IRREVERSIBLE
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2002
Regie
Gaspar Noé
Buch
Gaspar Noé
Kamera
Gaspar Noé · Benoît Debie
Musik
Thomas Bangalter
Schnitt
Gaspar Noé
Darsteller
Monica Bellucci (Alex) · Vincent Cassel (Marcus) · Albert Dupontel (Pierre) · Jo Prestia (La Tenia) · Philippe Nahon (Philippe)
Länge
Kinofassung: 97 (=DVD: 93) Straight Cut: 90 (=DVD: 86) Minuten
Kinostart
11.02.2021
Fsk
ab 18; nf
Genre
Drama

Heimkino

Die Extras beinhalten u.a. ein Feature mit nicht verwendeten Szenen (1 Min.) sowie den fünfminütigen Kurzfilm "Intoxication" des Regisseurs. Die Erstauflagen der DVD (Legend & KinoKontrovers) enthalten zudem ein 23-seitiges Booklet mit einem Essay von Marcus Stiglegger.

Verleih DVD
Legend (16:9, 2.35:1, DD5.1 frz./dt., DTS dt.) Universum & KinoKontrovers (16:9, 2.35:1, DD5.1 frz./dt.)
DVD kaufen

Tragisches Liebes- und Rachedrama, dessen Handlung rückwärts erzählt wird und darüber Reflexionen über Vergänglichkeit und Zeit ins Zentrum rückt.

Diskussion
Kommentar verfassen

Kommentieren