The Good Thief

Krimi | Großbritannien/Frankreich/Irland/Kanada 2002 | 109 Minuten

Regie: Neil Jordan

Ein Gentleman-Ganove von dubioser Herkunft, der wieder einmal auf dem Tiefpunkt seiner "Karriere" angelangt ist, plant an der französischen Riviera einen letzten großen Coup. Beim Beutezug gegen das Casino von Monte Carlo hat er es allerdings nicht auf das Geld, sondern die wertvollen Gemälde der japanischen Besitzer abgesehen. Routiniert inszeniert, bietet die Geschichte alles, was ein Caper-Movie, bei dem jeder den anderen austricksen will, ausmacht. Höhepunkte des Films, der ein Remake des Melville-Klassikers "Drei Uhr nachts" ist, sind der großartige Hauptdarsteller und die atmosphärische Kameraarbeit. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE GOOD THIEF
Produktionsland
Großbritannien/Frankreich/Irland/Kanada
Produktionsjahr
2002
Regie
Neil Jordan
Buch
Neil Jordan
Kamera
Chris Menges
Musik
Elliot Goldenthal
Schnitt
Tony Lawson
Darsteller
Nick Nolte (Bob Montagnet) · Saïd Taghmaoui (Paulo) · Tchéky Karyo (Roger) · Emir Kusturica (Vladimir) · Gérard Darmon (Raoul)
Länge
109 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Krimi

Heimkino

Verleih DVD
EuroVideo
DVD kaufen

Diskussion
Neil Jordan gehört mit „Zeit der Wölfe“ (fd 25 000), „Mona Lisa“ (fd 25 882) oder „The Crying Game“ (fd 29 948) zu den interessantesten europäischen Filmemachern; allerdings fällt es schwer, im Rückblick auf sein Gesamtwerk eine persönliche Handschrift ausfindig zu machen. Falls der gebürtige Ire, der als Schriftsteller begann, je auf dem Weg war, sich einen erkennbaren eigenen Stil anzueignen, dann hat er ihn sich mit unpersönlichen Produktionen wie „Wir sind keine Engel“ (fd 28 961), „Michael Collins“ (fd 32 464) oder „Interview mit einem Vampir“ (fd 31 089) schnell wieder ausgetrieben. So gesehen, ist es nicht verwunderlich, dass „The Good Thief“ noch vor Regisseur Jordan von anderen der Stempel aufgedrückt wird: von Darsteller Nick Nolte und Kameramann Chris Menges. „The Good Thief“ ist ein freies Remake von Jean-Pierre Melvilles atmosphärischem Gangsterfilm „Drei Uhr nachts“ (fd 6 952) aus dem Jahr 1955, einem Vorläufer der Nouvelle Vague. Trieb sich der sympathische Ganove und Spieler Bob Montagne (gespi

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren