Kalender Girls

Komödie | Großbritannien 2003 | 108 Minuten

Regie: Nigel Cole

Die bereits etwas in die Jahre gekommenen Mitglieder eines britischen Frauenverbandes sorgen für Schlagzeilen, als sie sich für den Wohltätigkeitskalender des Jahres 2000 bei hausfraulichen Tätigkeiten nackt ablichten lassen. Komödie in der Tradition des britischen Arbeiterkinos, deren Mischung aus Trauer, Humor und Pikanterie durch die zurückhaltende Inszenierung sowie die hervorragende Leistung des liebenswerten Schauspielerensembles überzeugt. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
CALENDAR GIRLS
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
2003
Regie
Nigel Cole
Buch
Juliette Towhidi · Tim Firth
Kamera
Ashley Rowe · Oliver Curtis
Musik
Patrick Doyle
Schnitt
Michael Parker
Darsteller
Helen Mirren (Chris) · Julie Walters (Annie) · Penelope Wilton (Ruth) · Annette Crosbie (Jessie) · Celia Imrie (Celia)
Länge
108 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie

Heimkino

Die Extras beinhalten u.a. ein Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen (6 Min.).

Verleih DVD
Buena Vista (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Es war eine von jenen wahren Geschichten, bei denen man sofort ahnte, dass sie eher früher als später verfilmt werden würden. Im April 1999 veröffentlichte der Ortsverband Rylstone des britischen Women’s Institute (WI) seinen Jahreskalender 2000. Ein Umstand, der für sich genommen allenfalls regionale Beachtung gefunden hätte. Entsprechend der Ausrichtung des WI als Interessensvertretung und Forum zum Erfahrungsaustausch britischer Hausfrauen orientierten sich die Kalenderblätter motivisch am traditionellen häuslichen Bereich. Sie präsentierten Angehörige des WI beim Kuchenbacken, Blumenarrangieren oder Stricken. Das Besondere daran aber war, dass die Frauen – allesamt im etwas reiferen Alter von Mitte 50 – dabei keine Kleidung trugen. Diese ungewöhnliche, fast übermütig wirkende Idee hatte einen ernsten Hintergrund: Der Ehemann eines der „Calendar Girls“ war vor kurzem an Leukämie gestorben. Der Erlös aus dem Verkauf des weltweit ersten WI-Akt-Ka

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren