Frühling im Herbst (2001)

Komödie | Tschechien 2001 | 95 Minuten

Regie: Vladimír Michálek

Ein rüstiger Rentner und ehemaliger Operettensänger versüßt sich sein Dasein mit kleinen Streichen und Schwindeleien. Als ihn seine Frau fester an die Kandarre nehmen und sein Sohn ihn sogar ins Heim stecken will, beginnt der alte Mann tatsächlich zu vergreisen. Sympathische Komödie, die auf komödiantische Weise Lebenshilfe bietet und sanft-ironisch Erscheinungen der Gegenwart kritisiert. Ästhetisch ohne große Ambitionen, gewinnt der Film vor allem dann an Kontur, wenn er seine Fabel ins Groteske steigert. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
BABI LETO
Produktionsland
Tschechien
Produktionsjahr
2001
Regie
Vladimír Michálek
Buch
Jirí Hubac
Kamera
Martin Strba
Musik
Michal Lorenc
Schnitt
Jirí Brozek
Darsteller
Vlastimil Brodský (Frantisek Hána) · Stella Zázvorková (Emilie Hánová) · Stanislav Zindulka (Eda) · Ondrej Vetchý (Jára Hána) · Petra Spalková (Králová)
Länge
95 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Komödie

Diskussion
Frantisek Hána ist ein unwürdiger Greis, jedenfalls in den Augen vieler Mitbürger. Immer fällt dem 76-jährigen pensionierten Operettensänger etwas Neues ein, wenn es darum geht, sich geistig beweglich zu halten oder seine alten Tage zu versüßen. So gibt er sich in der U-Bahn als ziviler Kontrolleur aus, um von jungen Schwarzfahrerinnen ein Küsschen zu schnorren. Gefährlicher wird es, wenn er sich gemeinsam mit seinem Freund Eda bei Yuppie-Maklern als millionenschwerer Opernstar aus Amerika vorstellt, der endlich wieder in die tschechische Heimat zurückkehren und deshalb ein teures 24-Zimmer-Anwesen kaufen will. Die Makler lassen jeden Anflug von Freundlichkeit vermissen, als sie herausbekommen, dass sie der Alte an der Nase herumführt. Ihre nachdrückliche Forderung

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren