Sommer mit den Burggespenstern

Kinderfilm | Österreich/Kanada 2002 | 84 Minuten

Regie: Bernd Neuburger

Eine zehnjährige Kanadierin besucht ihren Vater bei Dreharbeiten auf einer österreichischen Burg. Während eines kurzweiligen Sommers mit aufregenden Nächten sorgt ein Panoptikum von liebenswerten Schreckgespenstern für Überraschungen. Originelle Spukgeschichte im Filmmilieu, die durch aufwendige Ausstattung und eine dichte künstliche Atmosphäre überzeugt. Zwar wirken die Schauspieler stellenweise hölzern und die schlechte Synchronisation verstärkt manches Ungelenke, doch der Humor des Films und seine aufgeweckte Hauptdarstellerin nehmen für ihn ein. - Ab 6.

Filmdaten

Originaltitel
SOMMER MIT DEN BURGGESPENSTERN | SUMMER WITH THE GHOSTS
Produktionsland
Österreich/Kanada
Produktionsjahr
2002
Regie
Bernd Neuburger
Buch
Nadja Seelich
Kamera
Thomas Vamos
Musik
Zdenek Merta
Schnitt
Matthieu Roy-Décarie
Darsteller
Karl Merkatz (Otto) · Sarah-Jeanne Labrosse (Caroline) · Nikola Culka (Jakob) · Ron Lea (Peter) · Richard Jutras (Toningenieur)
Länge
84 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 6.
Genre
Kinderfilm

Diskussion
Ein kanadisches Filmteam dreht auf einer österreichischen Burg. Otto, der alte Effektemacher, gerät mit dem Aufnahmeleiter aneinander, weil seine Rauchpatronen aus nicht erkennbaren Gründen partout keinen Rauch produzieren wollen. Entweder es klappt beim nächsten Take der Szene – oder Rauch und Feuer werden in der Postproduktion mittels Computer eingespielt. Was zu diesem Zeitpunkt noch keiner weiß, aber doch zu ahnen ist: Hinter Ottos Pannen stecken Burggespenster, und diese sind es auch, die ihm schließlich aus der Patsche helfen. „Sommer mit den Burggespenstern“ erzählt von den Ferienabenteuern der zehnjährigen Kanadierin Caroline. In einem kleinen österreichischen Dorf am Fuße der Burg Finsterstein besucht sie ihren Vater, den Regisseur, der auf der Burg ger

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren