Stolen Summer - Der letzte Sommer

Kinderfilm | USA 2001 | 89 Minuten

Regie: Pete Jones

Chicago in den 1970er-Jahren: Der achtjährige Sohn eines katholischen Feuerwehrmanns fürchtet um sein Seelenheil, sollte es ihm nicht gelingen, es seinem Namenspatron Petrus gleichzutun und einige Juden zum katholischen Glauben zu bekehren. Bei einem Rabbiner aus der Nachbarschaft, dessen Sohn der Vater rettete, scheint er auf offene Ohren zu stoßen. Autobiografisch gefärbtes Familiendrama, das aus kindlicher Sicht grundlegende Fragen anschneidet und sich für Gleichberechtigung sowie tolerantes Miteinander ausspricht. Stimmungsvoll inszeniert, aber nicht frei von Sentimentalitäten. - Ab 8 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
STOLEN SUMMER
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2001
Regie
Pete Jones
Buch
Pete Jones
Kamera
Pete Biagi
Musik
Danny Lux
Schnitt
Gregg Featherman
Darsteller
Aidan Quinn (Joe O'Malley) · Bonnie Hunt (Margaret O'Malley) · Kevin Pollak (Rabbi Jacobsen) · Brian Dennehy (Father Kelly) · Eddie Kaye Thomas (Patrick O'Malley)
Länge
89 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6
Pädagogisches Urteil
- Ab 8 möglich.
Genre
Kinderfilm

Heimkino

Verleih DVD
Buena Vista (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Ein Kinderfilm, der 1976 in Chicago spielt und aus der Perspektive eines achtjährigen Jungen erzählt wird. Der kleine Pete war unartig und wird von einer Nonne vor die Wahl gestellt, ob er künftig „dem Weg des Teufels folgen will oder dem anderen Weg – zu Jesus.“ Aus Angst vor der Hölle beschließt Pete, sich zu ändern. Ein „gutes Werk” hat er sich bereits ausgedacht: Er will in den Sommerferien Juden zum Christentum bekehren, da diese – laut seinem Vater – nicht in den Himmel kommen. Vor einer Synagoge baut er einen Stand auf und bietet „Free Lemonade“ und einen „Free Trip to Heaven

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren