In the Cut

Thriller | Australien/USA/Großbritannien 2003 | 118 Minuten

Regie: Jane Campion

Eine allein stehende Lehrerin Mitte 30 wird in einen albtraumhaften Strudel gerissen, als man im Garten ihres Apartmenthauses eine Frauenleiche findet. Fasziniert von der Ausstrahlung des ermittelnden Polizisten, bricht sich ihr Begehren in intensiven, wenngleich höchst misstrauischen Begegnungen Bahn. Facetten- und anspielungsreich gestalteter Thriller, der die ganz dem Krimigenre verhaftete Romanvorlage zu einer ungewöhnlich komplexen Studie voller Reflexionen und Inszenierungen sexueller Motive und Begegnungen ausweitet.

Filmdaten

Originaltitel
IN THE CUT
Produktionsland
Australien/USA/Großbritannien
Produktionsjahr
2003
Regie
Jane Campion
Buch
Jane Campion · Susanna Moore
Kamera
Dion Beebe
Musik
Hilmar Örn Hilmarsson
Schnitt
Alexandre de Franceschi
Darsteller
Meg Ryan (Frannie) · Mark Ruffalo (Malloy) · Jennifer Jason Leigh (Pauline) · Nick Damici (Rodriguez) · Sharrieff Pugh (Cornelius)
Länge
118 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Genre
Thriller

Heimkino

Verleih DVD
Eurovideo (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
„Filmed 100 % in New York City“, steht im Abspann. Doch „In the Cut“ ist kein weiterer Polizeifilm als Allegorie der Ostküstenmetropole. Vielmehr verhält er sich zu seinem Schauplatz wie Nicolas Roegs „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ zu Venedig: Die Stadt ist das Bild einer mentalen Halbwelt, ein Traumreich im Vergehen. So sieht man von den ersten Handkamera-Einstellungen an Bilder der Millionenstadt, düstere Hochhäuser vor goldglänzendem Himmel, Müllberge in den Toreinfahrten, Graffitis schmerzverzerrter Fratzen – und das Plakat eines nach zwei Richtungen ausgewachsenen Frauenkopfes. Diese Doppelung wird zum Prinzip der Inszenierung, ist der Schlüssel zum elementaren Konflikt des Films: zwei Männer und zwei Frauen.

Eigentlich könnte man „In the Cut“ einen vertrackten Erotik-Thriller nennen, wenn man ihn auf seine lange ausgespielten Reflexionen und Inszenierungen sexueller Motive und Begegnungen reduziert. Vordergründig geht es um eine Mordgeschichte: Frannie, eine allein stehende Lehrerin Mitte 30, die in inniger Freundschaft mit ihrer romantischen Halbschwester Pauline verbunden ist, wird in einen albtraumhaften Strudel gerissen. In den schummrigen Kellerräumen einer Bar beobachtet sie eine Fellatio-Szene.

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren