The Company - Das Ensemble

Tanzfilm | USA/Deutschland 2003 | 112 Minuten

Regie: Robert Altman

Anhand fragmentarischer filmischer Notizen wird ein Jahr am Chicagoer Joffrey Ballett beschrieben, das Alltag, Stress und Leistungsdruck einfängt, aber auch die Glücksmomente im Augenblick des Erfolgs spiegelt. Ein eher abstrakt bleibender Tanzfilm, ohne eigentliche Handlung, mit hingetupften Spannungsbögen, verklammert durch einige ausgetanzte Ballett-Szenen. Er zehrt von der Leichtigkeit des Sujets und dürfte vor allem Freunde des modernen Tanztheaters ansprechen. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
THE COMPANY
Produktionsland
USA/Deutschland
Produktionsjahr
2003
Regie
Robert Altman
Buch
Barbara Turner
Kamera
Andrew Dunn
Musik
Van Dyke Parks
Schnitt
Geraldine Peroni
Darsteller
Neve Campbell (Ry) · Malcolm McDowell (Alberto Antonelli) · James Franco (Josh) · Barbara Robertson (Harriet) · William Dick (Edouard)
Länge
112 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Tanzfilm

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs und der Hauptdarstellerin Neve Campbell.

Verleih DVD
EuroVideo/Concorde (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt., DTS dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Der fast 80-jährige Robert Altman hat in den 1970er-Jahren kaum ein Sujet ausgelassen, um an den Grundfesten der amerikanischen Träume und Mythen zu rütteln. Der zynische Detektiv des Film Noir war trotz seiner Katzenliebe plötzlich wirklich zynisch („Der Tod kennt keine Wiederkehr“, fd 18 592), der Western hatte alles an Glanz und Heroischem verloren („McCabe & Mrs. Miller“, fd 17 614), das Mekka der Folk-Musik war zum manipulierten Konsumbetrieb verkommen („Nashville“, fd 19 724), strahlende Helden zu desillusionierten Schießbudenfiguren („Buffalo Bill und die Indianer“, fd 19 940). Ganz große Erfolge konnte Altman mit seinen sperrigen Filmen nie verbuchen; später, Anfang der 1990er- Jahre, als er mit Filmen wie „The Player“ (fd 29 643) oder „Short Cuts“ (fd 30 588) das Genre des fragmentarischen Ensemble-Films kultivierte und in artifizielle Höhen trieb, war die Kritik zwar des Lobes voll, doch zum Bl

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren