Exorzist: Der Anfang

Horror | USA 2004 | 113 Minuten

Regie: Renny Harlin

Ein Priester, der wegen traumatischer Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg an seinem Glauben zweifelt, reist 1947 als Archäologe nach Afrika. In einer abgelegenen Ausgrabungsstätte in Kenia enthüllt er das teuflische Geheimnis einer christlich-byzantinischen Kirche. Der als Prequel zur "Exorzist"-Trilogie konzipierte Film entwirft anfänglich geschickt eine unheilige Stimmung, die er jedoch allzu bald an computeranimierte Schockeffekte und ebenso spekulative wie aufgesetzt-verkrampfte Teufelsaustreibungsfloskeln verrät.

Filmdaten

Originaltitel
EXORCIST: THE BEGINNING
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2004
Regie
Renny Harlin
Buch
Alexi Hawley
Kamera
Vittorio Storaro
Musik
Trevor Rabin
Schnitt
Mark Goldblatt · Todd E. Miller
Darsteller
Stellan Skarsgård (Pater Lankester Merrin) · Izabella Scorupco (Dr. Sarah Novack) · James d'Arcy (Pater Francis) · Remy Sweeney (Joseph) · Julian Wadham (Major Granville)
Länge
113 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Genre
Horror

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs.

Verleih DVD
Warner (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Nach der Wiederaufführung von William Friedkins Horrorschocker „Der Exorzist“ als Director’s Cut (fd 34 762) forcierte das Produktionsstudio die bereits Ende der 1990er-Jahre geplante Fortführung der bis dato dreiteiligen Reihe. Das Prequel sollte von der ersten Konfrontation Pater Merrins mit dem archaischen Dämon erzählen, der ihm auf seinen archäologischen Reisen in Afrika begegnete und später in Regan, die Tochter der amerikanischen Schauspielerin Chris MacNeill, gefahren sein soll. Als Regisseur war John Frankenheimer vorgesehen – doch der im Genre erfahrene, gleichwohl anspruchsvolle Filmemacher verstarb im Sommer 2002. Zunächst ersetzte man ihn adäquat durch Paul Schrader, doch dieser wurde im September 2003 von der Mitwirkung an „Exorzist: Der Anfang“ entbunden. Die Produzenten waren von der Rohschnittfassung enttäuscht: sie sei zu komplex – und besäße zu

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren