Schneeland

Drama | Deutschland 2004 | 142 Minuten

Regie: Hans W. Geissendörfer

Nach dem Unfalltod ihres Mannes flüchtet eine verzweifelte Frau in die schneebedeckte Einöde Lapplands, um dort den Tod zu finden. Sie stößt auf den Nachlass einer alten Frau und vertieft sich in deren Lebensgeschichte, die von den schweren Kämpfen gegen einen brutalen Vater sowie der Liebe zu einem Hirten in den 1930er-Jahren erzählt. Dramatische Romanverfilmung um Liebe und Tod als schicksalhafte Triebkräfte des Lebens sowie das Erinnern und Erzählen als Mittel gegen die Vergänglichkeit. Zwar fügen sich anfänglich die Darsteller nicht so recht in die winterlich-archaische Landschaft, dann aber gewinnt die Geschichte zunehmend an Suggestivkraft und entfaltet bewegende Momente. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2004
Regie
Hans W. Geissendörfer
Buch
Hans W. Geissendörfer
Kamera
Hans-Günther Bücking
Musik
Irmin Schmidt
Schnitt
Peter Przygodda · Oliver Grothoff
Darsteller
Thomas Kretschmann (Aron) · Julia Jentsch (Ina) · Maria Schrader (Elisabeth) · Ulrich Mühe (Knövel) · Oliver Stokowski (Salomon)
Länge
142 Minuten
Kinostart
20.01.2005
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Literaturverfilmung

Heimkino

Verleih DVD
Kinowelt (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Es beginnt wie ein Wandeln auf dünnem Eis: Vorsichtig erkundigt sich die Schwägerin, wie es denn um die Ehe stehe, und der Schwager antwortet so behutsam, als traue er der Tragfähigkeit des hart erarbeiteten Glücks noch nicht. Am nächsten Morgen nimmt er den Frieden, den seine Familie gefunden hat, mit in den Unfalltod. Nach der Beerdigung gibt seine Witwe ihre drei Sprösslinge zur Tante und fährt in die schwedische Winterlandschaft hinaus. Sie stellt den Wagen am Wegrand ab und lässt beim Gehen die Türen offen. Zum Sterben entschlossen, stapft Elisabeth in die Schneewüste Lapplands, doch der Sturm treibt sie nicht ins eigene Grab, sondern an das einer alten Frau. Die Bäuerin ist auf ihrem einsamen Gehöft gestorben und hat der verzweifelten Schriftstellerin ihre Lebensgeschichte in alten Notizheften überlassen. Wie eine von der Welt vergessene

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren