Felix - Ein Hase auf Weltreise

Kinderfilm | Deutschland 2005 | 84 Minuten

Regie: Giuseppe Maurizio Laganà

Der Plüschhase Felix bleibt alleine zurück, als seine Freundin Sophie und deren Familie im Urlaub den Zorn von Elfen und einem Troll auf sich ziehen. Der abenteuerlustige Hase macht sich allein auf die Heimreise, die ihn fast um die ganze Welt führt und während der er Wesen wie einem Poltergeist, dem Yeti und dem Ungeheuer von Loch Ness begegnet. Der spannende, liebevoll gezeichnete Kinderfilm mit pädagogischem Anspruch fußt auf der bekannte Kinderbuch-Reihe und zeigt auf vergnügliche Weise, dass man mit Offenheit und Toleranz in der Welt am weitesten kommt. - Ab 8.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2005
Regie
Giuseppe Maurizio Laganà
Buch
John Patterson · Gabriele M. Walther
Musik
Danny Chang
Länge
84 Minuten
Kinostart
03.02.2022
Fsk
ab 0; f
Pädagogische Empfehlung
- Ab 8.
Genre
Kinderfilm | Zeichentrick

Heimkino

Verleih DVD
Universal (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Liebevoll gezeichneter Animationsfilm nach den bekannten Kinderbüchern von Annette Langen und Constanza Droop.

Diskussion

Die lehrreichen Geschichten um den reiselustigen, neugierigen, mitteilsamen und schreibfreudigen Plüschhasen Felix, 1994 von der Autorin Annette Langen und der Illustratorin Constanza Droop erstmals in aufregend schön gestalteten Büchern publiziert, sind aus den hiesigen Kinderzimmern schon lang nicht mehr wegzudenken.

Die Geschichte des ersten „Felix“-Kinofilms aus dem Jahr 2005 beginnt auf der Anfahrt zum familiären Campingurlaub in Norwegen. Die lange Anfahrt vertreiben sich Felix und seine beste Freundin, die achtjährige Sophie, mit der Lektüre eines spannenden Buches über Elfen. So wissen sie viel früher als die Eltern und die vorlauten älteren Geschwister, dass man seine Zelte besser nicht in einem Elfenring aufschlägt. In der Nacht bekommen es die Urlauber mit einem Riesentroll zu tun, den allerdings nur Felix und die Zuschauer sehen können. Als die Familie überstürzt aufbricht, bleibt Felix allein zurück und muss sehen, wie er sich nach Hause durchschlägt.

Eine rasante Abfolge denkwürdiger Begegnungen

Es ist die bekannte Ausgangsposition der Felix-Geschichten. Von nun an wird der Hase regelmäßig von seinen Erlebnissen und Abenteuern auf dem Weg nach Hause berichten. Dieser Weg ist in „Felix – Ein Hase auf Weltreise“ eine rasante Abfolge denkwürdiger Begegnungen. Den Auftakt macht ein egozentrischer grüner Poltergeist, der sich Felix als Spielzeug wünscht.

Begleitet von einer eingebildeten Eule und drei rappenden Kakerlaken wird der Poltergeist Felix wiederholt über den Weg laufen. Manchmal gelingt es dem Hasen, die magischen Kräfte des Poltergeistes listig für sich selbst zu nutzen. So trifft er in der Folge den Yeti, das Monster von Loch Ness, den legendären Kapitän Nemo und dessen U-Boot „Nautilus“ und landet schließlich in Transsylvanien auf dem Schloss des Grafen Dracula.

Es ist ein langer, aber außerordentlich pittoresker Weg zurück nach Münster, wenngleich die Zuschauer ebenso wenig wie Sophie daran zweifelt, dass Felix am Ende wohlbehalten eintreffen wird.

„Felix – Ein Hase auf Weltreise“ erzählt jedoch nicht nur von der Freundschaft zwischen dem Plüschtier und seiner jungen Freundin Sophie; der Film erschöpft sich auch nicht in den so farbenfrohen wie lehrreichen interkulturellen Abenteuerreisen. Zentral für den kaum verhüllten pädagogischen Impetus des Films sind die mythenumrankten Figuren, denen Felix auf seiner Heimreise begegnet. Beispielsweise dem aufgrund seiner Zotteligkeit und Größe ebenso gefürchteten wie gejagten Yeti, der doch eigentlich sehr schüchtern und liebenswert ist.

Zahnpflege hilft auf jeden Fall

Felix steht diesem Wesen ebenso einfallsreich zur Seite, wie er auch Nessie, dem Monster von Loch Ness, aus der Bredouille hilft. Auch die Nachfahren des Grafen Dracula, die sozusagen in ihrem Rollenmuster „gefangen“ sind, hilft Felix auf die Sprünge. Wer sagt denn, dass man nur nachts herumtollen darf? Kann Zahnpflege nicht gegen etwas zu lang geratene Zähne helfen? Und der grüne Poltergeist muss lernen, dass es bei Freundschaft nicht um Besitz geht.

Bei „Felix“ gehören Neugier und Vorurteilsfreiheit und Toleranz immer zusammen, denn gerade kolportierte Fremdbilder sperren die Figuren in bestimmte Aktionsmuster ein, die ihrem Naturell widersprechen können. Auf diese Weise erzählt „Felix – Ein Hase auf Weltreise“ eine klar strukturierte Geschichte in einer Weise, die der Schaulust des jungen Publikums hinreichend Stoff liefert, um über die gesamte Filmdauer gebannt am Ball zu bleiben. Dass es nebenher auch um eine charmant vorgetragene Apologie des Lesens und Schreibens geht, dürfte den Fans von Felix ohnehin bekannt sein.

Kommentar verfassen

Kommentieren