Die Wittelsbacher

- | Deutschland 2004 | 90 Minuten

Regie: Stephan Hartwig

Ein Münchner Obdachloser nimmt sich eher widerwillig eines bulgarischen Mädchens an, das aus einem Kinderporno-Ring geflohen ist. Als es von dessen Betreiber wieder eingefangen wird, machen sich der Obdachlose und sein polnischer Freund auf, um das Mädchen zu retten. Stimmiger Low-Budget-Film, bei dem ein gelungenes Drehbuch, überzeugende Darsteller und eine konsequente filmische Umsetzung zusammenwirken, um eine berührende Geschichte zu erzählen, die trotz ihrer Nähe zum Obdachlosenmilieu keine triste Sozialstudie ist. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2004
Regie
Stephan Hartwig · Bohdan Graczyk
Buch
Stephan Hartwig · Bohdan Graczyk
Kamera
Markus Ziegler
Musik
Dieter Holesch
Schnitt
Agape von Dorstewitz
Darsteller
Wilfried Labmeier (Theo) · Laura Juds (Alina) · Bohdan Graczyk (Bronek) · Vladimir Torbica (Uwe) · Bernd Ebel (Werner)
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.

Heimkino

Verleih DVD
lupo media
DVD kaufen

Diskussion
Belege dafür, dass Filme trotz eines gigantischen Budgets scheitern können, gibt es mehr als genug. Umgekehrt gilt Ähnliches. Stephan Hartwig und Bohdan Graczyk beispielsweise zeigen in ihrem gemeinsamen Regiedebüt „Die Wittelsbacher“, dass eine gute Geschichte auch mit einfachsten Mitteln funktionieren kann, solange sie mit der nötigen Hingabe erzählt wird. Schon die außergewöhnliche Entstehungsgeschichte verdeutlicht, dass es sich bei dem im Münchner Obdachlosenmilieu angesiedelten Spielfilm um keine Routineproduktion handelt. Graczyk, der als Regieassistent bei Oskar Roehler und Mika Kaurismäki beschäftigt war, und sein Mitstreiter Hartwig wandten sich mit einem Treatment über die aus der Not geborene Freundschaft zwischen einem Münchner Obdachlosen und einem zehnjährigen bulgarischen Mädchen an Michael Wolf, weil sie „für ihren Antrag zur Drehbuchförderung einen bayrischen Produzenten benötigten“. Die Förderung kam jedoch trotz Wolfs Unterstützung nich

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren